zur Navigation springen

23. Hanse Sail beginnt - Hunderttausende in Rostock erwartet

vom

Mit dem Läuten der Schiffsglocke wird heute die Hanse Sail in Rostock eröffnet. Hunderttausende werden in die Hansestadt strömen, um die knapp 220 Traditionssegler und Museumsschiffe zu bewundern.

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 10:33 Uhr

In Rostock beginnt heute die 23. Hanse Sail. Zum größten Fest Mecklenburg-Vorpommerns haben sich knapp 220 Traditionssegler, Museumsschiffe, Kutter und Jachten angemeldet. Bis Sonntag werden mehrere Hunderttausend Besucher im Rostocker Stadthafen und im Ostseebad Warnemünde erwartet. Die Eröffnung im Stadthafen mit dem traditionellen Läuten einer Schiffsglocke werden Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) vornehmen. Gleich zwölf Windjammer machen in Rostock Station und sorgen damit für ein Novum.

Hanse-Sail-Chef Holger Bellgardt sprach von der stolzeste und imposantesten Flotte, die Rostock jemals besucht hat. Höhepunkte sind jeweils die Geschwaderausfahrten, wenn die gesamte Flotte die Warnow herunterfährt. Die meisten Schiffe haben dann Gäste an Bord. Mit diesen Ausfahrten wird der immens teure Unterhalt der Schiffe finanziert.

Die Veranstaltungen finden vor allem im Stadthafen statt, wo das Gros der Traditionsschiffe festmacht. Dort liegen auch die Dampfer „Stettin“, „Bussard“ und „Woltman“. Flaggschiff des maritimen Volksfestes ist jedoch das Segelschulschiff der Marine, die „Gorch Fock“, die in Warnemünde angelegt hat. Erstmals kommt es in der Zeit der Hanse Sail auch zu einem spektakulären Fünffach-Anlauf von Kreuzfahrtschiffen, damit wird am Samstag das Gedränge an den Kaikanten noch verstärkt.

Auf insgesamt vier Kilometern Bummelmeile im Stadthafen und in Warnemünde haben rund 400 Händler ihre Buden an den Kaikanten aufgebaut. Auf sieben Bühnen soll ein buntes Programm geboten werden - musikalische Unterhaltung für jeden Geschmack und alle Altersklassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen