zur Navigation springen

Flüchtlinge in MV : 2000 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kreise und Städte im Land schaffen weitere Unterkünfte für Asylsuchende.

svz.de von
erstellt am 22.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Ungeachtet aktuell sinkender Flüchtlingszahlen bereiten sich Kreise und Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern auf die Aufnahme vieler weiterer Asylbewerber vor. Bis zum Spätsommer sollen in Gemeinschaftsunterkünften landesweit rund 2000 zusätzliche Plätze geschaffen werden, teilte die Landesregierung gestern im Schweriner Landtag mit. Dazu würden weitere Gebäude hergerichtet und mit dem nötigen Mobiliar ausgestattet oder bereits genutzte Standorte erweitert.

In Rostock etwa sollen bis Juli an zwei Orten knapp 400 neue Plätze geschaffen werden, im Landkreis Rostock mehr als 700. In der Mecklenburgischen Seenplatte wird die Aufnahmekapazität in Gemeinschaftsunterkünften um mehr als 250 Plätze aufgestockt, in den beiden Landkreisen in Vorpommern um etwa 600.

Nach Angaben des Innenministeriums werden in den sechs Landkreisen und den beiden kreisfreien Städten, die für die Unterbringung der Asylbewerber zuständig sind, nachdem diese ihre Anträge gestellt haben, rund 30 Gemeinschaftsunterkünfte betrieben. Dort gebe es rund 4650 Plätze. Darüber hinaus würden viele Flüchtlinge auch dezentral in Wohnungen untergebracht.

Die Pläne der Bundesregierung, mehr Flüchtlinge auf ländliche Regionen zu verteilen, stoßen bei Innenminister Lorenz Caffier (CDU) auf Skepsis. Die Integration sei in bevölkerungsarmen Regionen ungleich schwieriger als in Ballungsgebieten, sagte Caffier in Schwerin.

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert