zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. September 2017 | 02:28 Uhr

Rekordversuch : 1800 Kilometer „unten ohne“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In 85 Tagen im Zick-Zack-Kurs durch Deutschland: Aldo Berti versucht den Weltrekord im Barfußlaufen zu brechen und startet in MV

von
erstellt am 08.Feb.2017 | 11:45 Uhr

Blutige Füße, Erfrierungen 2. Grades, gebrochene Zehen – Aldo Berti beißt die Zähne zusammen. In seinem Kopf hat sich ein Gedanke eingenistet: Der 53-Jährige will ins Guinnesbuch der Rekorde – und zwar indem er barfuß läuft. Sein Ziel: 1800 Kilometer in 85 Tagen.

Im September 2015 hat Aldo Berti seine Schuhe in den Schrank gestellt. Seitdem geht er nur noch barfuß. Das Wetter ist egal, der Bodenbelag ebenfalls. Selbst in seiner Praxis für energetische Medizin im baden-württembergischen Villingen trägt er nur noch „unten ohne“. Seine Patienten hätten sich daran gewöhnt. Die Schuhe, die ihm vor dem Experiment gut passten, könne er inzwischen verschenken. „Die Muskulatur verändert sich kolossal. Die Füße atmen und breiten sich aus“, erklärt er und vergleicht Schuhe mit dem Komfort eines Wasserbettes. Das Problem dabei: die kleinen und großen Fußmuskeln werden kaum noch trainiert und Bänder, Sehnen und Muskeln so wenig belastet, dass sie sich zurückbilden. Die Konsequenz sind Fehlstellungen. Seit er barfuß laufe, sei Berti nicht mehr krank gewesen. „Das Immunsystem wird stärker und die Haltung verbessert sich“, schwärmt er. Auch Rückenschmerzen habe er seither nicht mehr gehabt. Das Barfußlaufen habe für ihn weniger spirituellen Wert, sondern sei eine körperliche Herausforderung, die er mit einer Charity-Aktion verbinden wolle. Berti engagiert sich seit vielen Jahren für gemeinnützige Projekte, unterstützt unter anderem die Friedrich-Ludwig-Schröder Kinderstiftung mit Sitz in Hamburg oder die SOS-Kinderdörfer.

2013 sammelte er Spenden, indem er Marathon lief. Doch die Langstrecken im Renn-Tempo bescherten ihm gesundheitliche Probleme. Zum Barfußlaufen kam er durch einen Freund, der ebenfalls festem Schuhwerk weitestgehend abgeschworen hat. Die Idee für den Weltrekordversuch war geboren.

Der amtierende Titelträger heißt Michael Essing und kommt aus Nordrhein-Westfalen. Nach 1488 Barfuß-Kilometern in 100 Tagen war ihm ein Eintrag im Guinness-Buch sicher. Aldo Berti will ihm den Titel ablaufen. Seine Tour startet am 29. Mai um 10 Uhr in Sassnitz auf der Insel Rügen. Die täglichen Distanzen liegen dabei zwischen 17 und 42 Kilometern. In den ersten beiden Wochen führt ihn sein Weg die Ostseeküste entlang. Dabei kommt er auch in Rostock, Bad Doberan und Wismar vorbei. Im Zick-Zack durch Deutschland und der Schweiz will Berti nach zwölf Wochen am 20. August um 11 Uhr in Einsiedeln ankommen. Jeden siebten Tag gönnt er sich eine Pause, zum Wäschewaschen zum Beispiel und zur Regeneration. Seinen Rucksack wird er spartanisch bepacken. Ein Handy nimmt er mit, auch um in sozialen Netzwerken und auf seinem Blog von seinen Erlebnissen berichten zu können. Eine Kreditkarte packt er ein, seinen Ausweis, ein paar T-Shirts, Regenbekleidung sowie ein Zelt, eine Isomatte und eine kleine Reiseapotheke. „Falls ich mir Wunden laufe, darf ich keine Pflaster unter den Füßen nutzen. Auch Tapen darf ich mich nicht. Alles, was als Dämpfung gelten kann, gefährdet den Rekordversuch“, erläutert er. Als Alternative soll Sekundenkleber helfen. „Damit ich nicht in Versuchung komme, bleiben auch die Notfallschuhe zu Hause.“ Seine Hündin, die Berti momentan noch auf seinen täglichen Trainingstouren begleitet, muss drei Monate ohne ihr Herrchen auskommen. „Momentan schafft sie nicht mehr als 20 Kilometer und das Hundefutter wäre zu viel Ballast“, so 53-Jährige. „Ich mache mich also ganz alleine auf dem Weg. Ab und an wird mich jemand begleiten. Unerfahrenen Barfußläufern empfehle ich aber gutes Schuhwerk. Andernfalls gibt es bereits nach zwei Kilometern Blasen.“ Die wenigsten Orte, die Aldo Berti während seines Abenteuers passiert, kennt er. „Ich weiß nicht, wie die Untergründe sind, was mich auf den Wegstrecken erwartet. Aber ich freue mich besonders auf die Ostseeküste. Von dort kenne ich bisher nur Filme und Fotos.“

Die Route
Woche eins, 154 Kilometer: Start 29. Mai in Sassnitz, über Bergen, Stralsund, Bad Sülze, Sanitz, Rostock;
Woche zwei, 136 Kilometer: Bad Doberan, Wismar, Grevesmühlen, Schönberg bis Lübeck;
Woche drei, 148 Kilometer: Bad Oldesloe, Bargfeld-Stegen, Poppenbüttel, Landungsbrücken, Wedel bis Harsefeld;
Woche vier, 139 Kilometer: Zeven, Ottersberg, Bremen,Harpstedt bis Visbek;
Woche fünf, 181 Kilometer: Steinfeld, Vörden, Osnabrück, Münster bis Ascheberg-Herbern;
Woche sechs, 141 Kilometer: Cappenberger See, Dortmund, Herdecke, Klosterkirche Lennep, Altenberg, Köln;
Woche sieben, 153 Kilometer: Bonn, Remagen, Bad Breisig, Koblenz, Boppard, Bacherach;
Woche acht, 200 Kilometer: Heidesheim, Flörsheim Bergen-Enkheim, Gelnhausen, Schlüchtern bis Dom zu Fulda;
Woche neun, 152 Kilometer: Kloster Kreuzberg, Bad Kissingen, Geldersheim, Würzburg-Heidingsfeld, Gaukönigshofen Marktbreit;
Woche zehn, 179 Kilometer: Uffenheim, Rothenburg, Wallhausen, Rosenberg, Böbingen, Gussenstadt, Dornstadt-Temmenhausen;
Woche elf, 149 Kilometer: Ulm, Laubheim, Steinhausen, Bad Waldsee , Ravensburg, Markdorf;
Woche zwölf, 105 Kilometer: Konstanz, Münchwilen, Fischingen, Rapperswill, Einsiedeln


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen