zur Navigation springen

Mecklenburg -Vorpommern : 18 Wochen bis zur Psychotherapie

vom
Aus der Onlineredaktion

Ärzte: Kritik an bundesweit längsten Wartezeiten auf Erstberatung verfehlt

In keinem anderen Bundesland müssen Patienten so lange auf ein Erstgespräch beim Psychotherapeuten warten wie in Mecklenburg -Vorpommern: Während im Bundesdurchschnitt 12,4 Wochen zwischen Anmeldung und Termin liegen, sind es hierzulande 18 Wochen, so die Bundespsychotherapeutenkammer. Nach ihren Angaben vergehen dann durchschnittlich noch einmal drei Monate bis zum eigentlichen Therapiestart. Darunter hätten besonders Schwerkranke zu leiden.

Die Linken im Landtag halten diesen Zustand für unhaltbar. Bei Depressionen, Angststörungen oder Abhängigkeitserkrankungen sei möglichst rasche Hilfe notwendig, betont der sozialpolitische Sprecher der Fraktion, Torsten Koplin. An diesen sowie anderen seelischen Erkrankungen litten auch in Mecklenburg-Vorpommern immer mehr Menschen. So stieg die Zahl betroffener Versicherter der Kaufmännischen Krankenkasse zwischen 2006 und 2014 um 22 Prozent. Bei der DAK hat sich die Zahl der Krankschreibungen wegen psychischer Leiden sogar verdreifacht. Koplin verweist darauf, dass hierzulande inzwischen fast jeder dritte Erwerbstätige einmal im Leben psychisch krank ist.

Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) heißt es indessen, dass sich die psychotherapeutische Versorgung seit Juli 2013 enorm verbessert hat. Durch eine Änderung in der Bedarfsplanung konnten in MV damals 68 und im April 2014 weitere 36 neue Psychotherapeutensitze ausgeschrieben werden. Gab es 2010 noch 171 Psychotherapeuten im Land, sind es inzwischen mit 335 nahezu doppelt so viele. Nach der aktuellen Bedarfsplanung, so KVMV-Sprecherin Kerstin Alwardt, sei flächendeckend die psychotherapeutische Versorgung sichergestellt. Nur in wenigen Bereichen gebe es noch weitere Zulassungsmöglichkeiten, so in Ludwigslust für Ärztliche und in Parchim für Kinder- und Jugendpsychotherapeuten. In dringenden und akuten Fällen habe sich in MV auch bei der Überweisung zur psychotherapeutischen Behandlung das A- und B-Überweisungsverfahren bewährt, betont Alwardt. Ab 1. April 2017 könnten zudem über die Terminservicestelle auch Behandlungen beim Psychotherapeuten vermittelt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen