Nach Flutkatastrophe im Westen : Mecklenburg-Vorpommern baut sein Sirenennetz aus

von 22. Juli 2021, 19:01 Uhr

svz+ Logo
Eine Sirene steht auf einem Haus.
Eine Sirene steht auf einem Haus.

1600 Sirenen in Mecklenburg-Vorpommern erreichen 60 Prozent der Bevölkerung. Nachholbedarf besonders in den Städten.

Schwerin | Viele Menschen in den Katastrophengebieten Westdeutschlands waren von den sinflutartigen Regenfällen in der vergangenen Woche völlig überrascht worden. Bislang sind 170 Tote zu beklagen. Mecklenburg-Vorpommern will daraus jetzt die Konsequenzen ziehen. Um die Bevölkerung besser vor Hochwasser oder Großbränden warnen zu können, soll ein landesweites Si...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite