zur Navigation springen

Tragödie in Rostock : 15-jährige Schülerin tot aufgefunden

vom

Wurde Lisa-Sophie das Opfer eines Alkoholrausches? Noch sind die Umstände ihres viel zu frühen Todes unklar

svz.de von
erstellt am 22.Dez.2014 | 18:45 Uhr

Ein gerade einmal 15 Jahre altes Mädchen ist im Rostocker Stadtteil Dierkow tot in einer Wohnung gefunden worden. Noch ist völlig unklar, warum das Leben von Lisa-Sophie viel zu früh enden musste. Ein Bekannter hatte die Schülerin  am frühen Freitagmorgen leblos in seiner Wohnung entdeckt, wie Polizeisprecherin Dörte Lembke mitteilt. Er alarmierte den Notarzt, der aber nur noch den Tod des Mädchens feststellen konnte. Eine Obduktion soll in den nächsten Wochen Klarheit bringen. Hinweise auf eine Straftat liegen bislang jedoch nicht vor, so die Polizei.

Lisa-Sophie besuchte die achte Klasse der Baltic-Schule in Toitenwinkel. Mitschüler berichten, dass sie mehrfach angekündigt habe, „zwei Wochen lang durchtrinken“ zu wollen. Wurde Lisa-Sophie Opfer eines Alkoholrausches? Polizeisprecherin Lembke konnte das  nicht bestätigen. Die Stiefmutter des Mädchens berichtet aber, dass Lisa-Sophie in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit Alkohol und Drogen gehabt habe. Das sei auch der Grund gewesen, warum sie ihrer leiblichen Mutter entzogen wurde, sagt die 31-Jährige: „Wir waren fast Dauergäste im Jugendamt.“ Zusammen mit Lisa-Sophies Vater hatte sie die 15-Jährge vor einem Jahr aufgenommen. „In den zuletzt geschickten Sprachnachrichten zwischen mir und Lisa merkte ich, dass es ihr schlecht ging. Sie war irgendwie schwach“, sagt die Stiefmutter. Lisa lebte zuletzt in einer Wohngruppe.  Sie sei  bereits seit dem 10. Dezember als vermisst gemeldet gewesen, so die Stiefmutter, die Vorwürfe gegen das Jugendamt erhebt.

Am Friedensforum in Toitenwinkel trafen sich gestern Freunde und Klassenkameraden, um zu trauern. Sie stellten Kerzen auf, legten Blumen nieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen