Mobilität auf dem Land : 12.891 Kilometer im Kleinwagen

dpa_148e48001d2bc393
Foto:

Lebensmittel Mobilität: Ohne Auto kommen viele Bürger in MV weder zur Arbeit noch zum Arzt.

svz.de von
11. März 2016, 06:00 Uhr

In keinem anderen Bundesland legen Autofahrer so viele Kilometer mit ihrem fahrbaren Untersatz zurück wie in Mecklenburg-Vorpommern. Die durchschnittliche Pkw-Fahrleistung im vergangenen Jahr lag hierzulande bei 12 891 Kilometern, im Bundesdurchschnitt waren es dagegen nur 11 782 Kilometer. Zu diesem Ergebnis kommt das Versicherungsportal Check 24, das bei Kunden für den Vergleich von Kfz-Versicherungen unter anderem die Jahres-Fahrleistung erfragt.

Ein wichtiger Grund für die hohe Fahrleistung: „Die Beschäftigten aus und in Mecklenburg-Vorpommern sind besonders mobil“, betont die Chefin der Landesdirektion Nord der Arbeitsagentur, Margit Haupt-Koopmann. Für einen festen Arbeitsplatz würden viele auch sehr lange Anfahrten in Kauf nehmen: Zwölf Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in MV, also 70 000 Menschen, aber auch mehr als sieben Prozent aller Auszubildenden pendeln in andere Bundesländer oder sogar ins Ausland. Da die Bahnanbindung – gerade nach Schleswig-Holstein und Hamburg, wo die meisten Pendler arbeiten – nicht optimal ist, bleibt oft nichts anderes übrig, als das Auto zu nutzen.

Ein weiter Grund ist die bundesweit geringste Bevölkerungsdichte: In MV leben auf einem Quadratkilometer nur 69 Einwohner, in Berlin, dem bevölkerungsreichsten Bundesland, sind es dagegen 3838. Privatdozent Dr. Wolfgang Weiß von der Universität Greifswald verweist darauf, dass Mobilität in weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns mittlerweile ein „Lebensmittel“ ist – ohne eigenen Pkw seien nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Behörden, Ärzte oder Einkaufsgelegenheiten nicht mehr zu erreichen. Und Professor Ulf Groth von der Hochschule Neubrandenburg hält es für auffällig, dass die hohe Fahrleistung hierzulande mit dem bundesweit höchsten Anteil an Kleinwagen einhergeht – was ebenso ein Hinweis auf das niedrige Einkommensniveau hierzulande wie auch auf gestiegenes Umweltbewusstsein sein kann.

Besonders drastisch fällt der Vergleich der Fahrleistungen mit der Bundeshauptstadt aus: Autofahrer dort legten 2015 mit ihrem Wagen nur 9573 Kilometer zurück, also 3300 weniger als Mecklenburger und Vorpommern. Generell, so das Ergebnis der Check24-Auswertung, wird in Flächenländern mehr mit dem Auto gefahren als in Stadtstaaten, in Ostdeutschland mehr als im Westen des Landes – die Differenz beträgt 350 Kilometer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen