zur Navigation springen

Punktgewinn beim Chemnitzer FC : 1:1 - Hansa bleibt in der Spitzengruppe

vom

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat in Unterzahl mit dem 1:1 beim Chemnitzer FC einen Punkt erkämpft. Mit nunmehr 14 Zählern gehören die Ostseestädter als Sechster zur breiten Spitzengruppe der Liga.

svz.de von
erstellt am 08.Sep.2013 | 06:20 Uhr

chemnitz | Fußball-Dritt ligist FC Hansa Rostock hat am 8. Spieltag in Unterzahl mit dem 1:1 (1:1) beim Chemnitzer FC einen Punkt erkämpft. Mit nunmehr 14 Zählern gehören die Ostseestädter als Sechster zur breiten Spitzengruppe der Liga.

Im Stadion an der Gellertstraße vertraute Trainer Andreas Bergmann zunächst der gleichen Elf wie am Mittwochabend beim 4:2-Heimsieg gegen Regensburg.

"Zeitspiel": Gelb-Rot für Radjabali-Fardi

Die Rostocker waren sofort drin in der Partie. Blacha verzog knapp (3.), Savran setzte einen Flachschuss aus 18 Metern an den Pfosten (4.).

"Wir hatten die frühe Chance zur Führung. Vor allem für Halil war es sehr schade", sagte Bergmann, dessen Truppe durch Ioannidis den nächsten "Riesen" besaß: Nach Vorarbeit von Weidlich schoss der Grieche per Pieke drüber (12.).

Doch der Treffer fiel auf der Gegenseite. Mit einem schnell ausgeführten Einwurf überrumpelten die Chemnitzer auf Hansas rechter Abwehrseite Weidlich und Mendy. Birk flankt, Fink köpft ein - 1:0 (14.).

Anschließend waren die Hausherren am Drücker. Stenzel (17.) sowie Förster (27.) hätten erhöhen können. Aber diesmal schlug der FCH zu: Ruprecht haut einen Freistoß nach vorne auf Blacha, der Ioannidis bedient. Der Stürmer fackelt nicht lange und trifft zum 1:1 (30.).

"Der Abschluss war klasse", lobte Bergmann. Anschließend hätten Cinar (34./ per Kopf) für Chemnitz sowie Haas (45.+1/Freistoß) für Rostock ihre Farben in Führung bringen können.

Nach dem Wechsel waren die Gastgeber druckvoller. Fink (47. und 50./jeweils daneben), Garbuschewski (54./ Freistoß von Brinkies zur Ecke gelenkt) sowie Förster (55./Brinkies hält) vergaben jedoch. Dann brannte es auch auf der anderen Seite lichterloh. Conrad traf bei einem Klärungsversuch Mendy, der daraufhin den CFC-Schlussmann Pentke zu einer Glanztat zwang. Beim anschließenden Eckball klärte Pfeffer einen Ruprecht-Kopfball auf der Linie (55.).

Hitzig wurde das Ost-Duell in der Schlussphase. Zunächst musste der Rostocker Shervin Radjabali-Fardi mit Gelb-Rot vom Platz (71.). "Der Gegenspieler schubst mich auf den Ball, und ich habe ihn dann in der Hand. Wie der Schiedsrichter auf die Idee kommt, dass ich auf Zeit spiele, weiß ich auch nicht", sagte der Sünder, der zuvor (54.) wegen eines Fouls verwarnt worden war.

Die Sachsen drängten auf das 2:1. Hansa verteidigte geschickt und hatte das Glück des Tüchtigen. Bei einem Eckball von Garbuschewski spielte Ruprecht den Ball mit der Hand. Einzig Referee Weiner sah es nicht. "Ich war mit der Hand dran. Da haben wir ein bisschen Glück gehabt. Vergangene Woche in Heidenheim hatten wir Pech, jetzt hat es sich ausgeglichen", gab der Verteidiger nach dem Spiel zu.

Bis zum Abpfiff ging es allerdings noch heiß her. Teilweise kochten die Emotionen über, wurden vom Chemnitzer Anhang Gegenstände auf den Rasen geworfen. Nach einer dreiminütigen Unterbrechung lief die Partie weiter. In der Nachspielzeit hatten beide Mannschaften noch die Chance zum Sieg. Zunächst verpasste der ehemalige Rostocker Tino Semmer ein mögliches 2:1 für die Gastgeber (90.+2), ehe Mendy mit einem Flachschuss den Chemnitzer Kasten knapp verfehlte (90.+3).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen