Braunkohleausstieg in der Lausitz : Woidke droht mit „Weiter so“

23-73975943_23-73975944_1442577015.JPG von 19. Dezember 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Klare Worte fand gestern Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zum möglichen vorzeitigen Kohleausstieg: „Es gibt keine Steuergelder, um Arbeitsplätze abzuschaffen.“
Klare Worte fand gestern Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zum möglichen vorzeitigen Kohleausstieg: „Es gibt keine Steuergelder, um Arbeitsplätze abzuschaffen.“

Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) lehnt Zahlung von Steuergeld an Tagebaubetreiber für vorzeitigen Kohle-Ausstieg ab

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zeigt in den Diskussionen um den Braunkohleausstieg in der Lausitz offenbar nun Zähne. „Wir werden uns gemeinsam ganz klar für eine Sache einsetzen: Dass es keine Steuermittel dafür gibt, Arbeitsplätze abzuschaffen“, sagte Woidke nach einer Sitzung des Landeskabinetts gestern in Potsdam. Er sei „total...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite