Die schönsten Kühe : Schneiden, legen, fönen

Mit Puder, Haarspray, Fön und Bürste: Kuhfitter Pierre Dabow stylt die schönsten Kühe Mecklenburg-Vorpommerns.  Fotos: jens Büttner/roth
1 von 2
Mit Puder, Haarspray, Fön und Bürste: Kuhfitter Pierre Dabow stylt die schönsten Kühe Mecklenburg-Vorpommerns. Fotos: jens Büttner/roth

Friseurtermin vor der Misswahl von Mecklenburg-Vorpommerns schönsten Rinder: Milchkuh Latima ist diesjährige Miss Karow

von
18. März 2015, 17:44 Uhr

Das muss sitzen: Akurat führt Pierre Dabow die Haarschneidemaschine über den Rücken. Die Haare hochgestylt, mit speziellem Puder und Fön gefestigt – „lassen sich so am besten schneiden“, erklärt der 27-Jährige. Nichts überlässt der junge Mann dem Zufall. Ein bisschen Puder, Haarfestiger, später Glanzspray – Topline-Frisur für Kuh „Tamea“. Ein letztes Mal setzt Dabow die Bürste an – Schwanzspitze auftoupieren: „Das streckt das Erscheinungsbild“, erklärt der Fachmann. Die Frisur sitzt: „Der Nächste bitte“, ruft er und Kuh „Raptor“ aus Below trabt an. Schneiden, legen, färben, fönen im Akkord: 16 Rinder hat Dabow an diesem Vormittag zu stylen – Kuhfitting vor der Misswahl der schönsten Kühe im Nordosten.

Mehr als 100 Rinder aus 50 Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Prignitz treten bei der 17. Verbandsschau Rind aktuell der RinderAllianz, einem Zusammenschluss der Rinderzuchtverbände Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt, an, gestern in der Auktionshalle in Karow im Landkreis Ludwigslust-Parchim. „Ein jährlicher Termin, den kein Züchter verpasst“, freut sich RinderAllianz-Chef Heiko Güldenpfennig. In vier Klassen treten die Vierbeiner gegeneinander an, um die Miss Karow zu bestimmen. Wertvolle Herdbuchküche, die Nachzucht der leistungsstärksten Bullen, die der Nordosten zu bieten hat, kommen in den Ring. Zum Beispiel von Bulle Lennard – derzeit Deutschlands bester Bulle, Platz eins der bundesweiten Zuchtwertschätzungs-Liste. „Ein Schaufenster der Zuchtleistungen“ sei die Schau, meint Güldenpfennig. Die Rinderzüchter haben einiges aufzuweisen: Die zeigen „eine gute Schulter“, seien „gut aufgestellt mit einem einwandfreien Fundament, haben eine schöne Mittelhand und eine gute Euteraufhängung bei guter Beckenbreite“, schwärmt Preisrichter Marko Radke später über die Nachzucht der Bullen Lennard, Maserati und Shirocco – beispielsweise über Kuh „Gimpel“. Lennards Tochter hat es geschafft – Licht an in den bunten Scheinwerfern, Blitzlichter – Gimpel ist in diesem Jahr in Karow die Nummer eins der besten Nachzuchttiere geworden: „Die zeigt Harmonie“, preist Radke das Tier.

Babyöl fürs Euter, der richtige Schnitt für den Rippenbogen: Missshow unter der Discokugel in der Auktionshalle, Kuhfitter Dabow erreicht das Showlicht nur am Rande – Backstage vor dem großen Auftritt. Letzte Korrekturen auf dem Kuhrücken, ein Bürstenstrich hier, noch ein bisschen Haarspray da, fertig: Kuh, du hast die Haare schön. „Die Schwächen kaschieren, die Stärken betonen, vom Kopf bis zur Schwanzspitze muss alles sitzen“, meint der 27-Jährige. „Das ist wie bei einer Modelshow mit Heidi Klum – schöne lange Beine, ein guter Körper und nicht zu dick“, sagt Dabow. Nur der Laufsteg fehlt, stattdessen Sägestreu im Vorführring. Showtime: Jetzt zeigen sich die Herdbuchkühe im Ring. „Riesiger Aufwand für zehn Minuten Auftritt“, sagt Züchter Mario Winterfeld von der Landgenossenschaft Pröttlin in der Prignitz. Tägliches Duschen, Lauftraining, Fellpflege – tagelang haben Dabow, Winterfeld und die anderen Jungzüchter, Tierpfleger und Fitter den Kühen Wohlfühlatmoshäre vermitteln – Mannbetreuung für die Rinderschönheiten. Auch wenn es mal am hinteren Ende der Kuh droht, feucht zu werden. „Schnell“, fordert Dabow die Tierpflegerin auf, die der Kuh im Friseurstand nicht von der Seite weicht, um blitzschnell Kot mit einem Eimer aufzufangen. „Sonst ist die Arbeit von Stunden dahin“, meint Kuhfitter Dabow.

Der Aufwand lohnt: Für Dabow – „das ist mein Hobby“, meint er. Dafür opfert der Tierpfleger, der im Job die Vögel im Tierpark Cottbus betreut, schon mal seinen Urlaub und selbst seinen Geburtstag am Dienstag. „Das ist Passion“, sagt er: „Andere kaufen sich ein Auto, ich habe mir für 7500 Euro eine Kuh gekauft.“ Vor allem aber für die Züchter: Ruhm und Ehre. Eine Bewertung bei der Verbandsschau steigert den Marktwert der wertvollen Tiere.

So, wie von Milchkuh „Latima“: Für sie regnet es in der Auktionshalle Gold-Konfetti. Die viermalige Mutter aus Goldbeck in Sachsen-Anhalt ist in diesem Jahr die Schönste der Schönen aus vier Altersklassen – die neue Miss Karow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen