Sehr gut ausgelastet : Linie 983 zwischen Frankfurt und Slubice

Die Stadtverkehrsgesellschaft in Frankfurt (Oder) rechnet mit bis zu 400000 Fahrgästen pro Jahr, die zwischen Deutschland und Polen pendeln.
Foto:
1 von 1
Die Stadtverkehrsgesellschaft in Frankfurt (Oder) rechnet mit bis zu 400000 Fahrgästen pro Jahr, die zwischen Deutschland und Polen pendeln.

Seit einem Jahr gibt es die Linie 983 zwischen Frankfurt (oder) oder Slubice – mit Erfolg

Der Linienbus 983 zwischen Frankfurt (Oder) und der polnischen Schwesterstadt Slubice wird besser genutzt, als erwartet: 285 000 Fahrgäste überquerten mit ihm seit Inbetriebnahme vor einem Jahr die Oder. Damit seien die Erwartungen weit übertroffen worden, sagte Michael Ebermann, Geschäftsführer der Stadtverkehrsgesellschaft mbH Frankfurt (Oder), gestern. Vor dem Start sei mit maximal 250 000 Fahrgästen gerechnet worden. Nun rechnet Ebermann mit weiter steigenden Zahlen – von bis zu 400 000 Fahrgästen pro Jahr.

Auch der Slubicer Bürgermeister Tomasz Ciszewicz und der Frankfurter Beigeordnete Markus Derling (CDU) zogen eine positive Bilanz. Der Bus sei ein „großer Erfolg“, sagte Derling und kündigte einen gemeinsamen Nahverkehrsplan der Städte für 2014 an. Nach den Plänen Ciszewiczs soll die Route ausgeweitet werden, damit ein im Bau befindlicher deutsch-polnischer Kindergarten angefahren werden kann.

Die Fahrgäste sind ungefähr je zur Hälfte Deutsche und Polen, darunter viele Studenten und Einkaufstouristen. An Spitzentagen nutzen knapp 2000 Menschen den Bus, der zunächst bis 2017 fahren soll. Es gilt der Tarif des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg.

Seit 1945 hatte es keinen öffentlichen Nahverkehr zwischen den beiden Grenzstädten gegeben, vor dem Zweiten Weltkrieg war eine Straßenbahn über die Oder gefahren. Die Städte hatten rund zehn Jahre lang über eine Verbindung debattiert. Erst war eine Straßenbahn favorisiert worden. Das Thema Tram sei noch nicht vom Tisch, sagten am Donnerstag die Vertreter der beiden Städte übereinstimmend. Das Problem sei aber nach wie vor die Finanzierung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen