zur Navigation springen

Novum in Brandneburg: : Hochschule für Mediziner gegründet

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Zum Sommersemester 2015 werden in den Fächern Humanmedizin und Psychologie jeweils rund 40 Studienplätze angeboten.

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2014 | 22:00 Uhr

Die erste Medizinhochschule Brandenburgs ist gestern in Neuruppin gegründet worden. Den Gesellschaftern – darunter die Ruppiner Kliniken, das Städtische Klinikum Brandenburg/Havel und die Immanuel Diakonie GmbH – ist die Gründungsurkunde für die Medizinische Hochschule Brandenburg (MHB) „Theodor Fontane“ übergeben worden.

„Designierter Dekan der Fakultät ist der Neuruppiner Mediziner Dieter Nürnberg“, sagte die Sprecherin der Ruppiner Kliniken, Verena Clasen, am Abend. Zum Sommersemester 2015 werden in den Fächern Humanmedizin und Psychologie jeweils rund 40 Studienplätze angeboten.

Mit der MHB ist der Grundstein für die Ausbildung von Medizinern in Brandenburg gelegt worden. „Der Einstieg in die Ärzteausbildung war längst überfällig“, ist Bundestagsabgeordnete Dagmar
Ziegler (SPD) überzeugt.

Aufgrund des Ärztemangels hatten 2012 die Neuruppiner und die Brandenburger Klinik die Gründung der Hochschule angeschoben. Jeder angehende Arzt muss für seine Ausbildung etwa 115 000 Euro Studiengebühren bezahlen. Diese werden größtenteils erlassen, wenn er anschließend eine Facharztstelle in den kooperierenden Häusern antritt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen