zur Navigation springen

Debatte : Fairer Lohn oder Zumutung?

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Lobbyverbände der Wirtschaft warnen vor der Einführung des Mindestlohns.

In Brandenburgs Wirtschaft gibt es große Vorbehalte gegenüber der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns. Ein pauschaler, flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro werde etliche Unternehmen in finanzielle Turbulenzen bringen und zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen, warnte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Brandenburg (Dehoga).

Auch in Industrie und Handel überwiegt die Skepsis: In seinem jetzigen Entwurf werde das Gesetz in vielen Branchen für Schwierigkeiten sorgen, erklärte die IHK Cottbus. Auch könne ein Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro dazu führen, dass gering qualifizierte Menschen, die in den Betrieben für einfache Arbeiten eingesetzt würden, künftig keine Beschäftigung mehr fänden.

Die Bundesregierung plant zum 1. Januar 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro. Keine Branche wird ausgeklammert – allerdings soll es Ausnahmen für Spargelstecher, Erdbeerpflücker, Taxifahrer oder Zeitungsausträger geben. Für sie können Arbeitgeber und Gewerkschaften noch bis Ende 2014 Tarifverträge mit niedrigeren Lohnuntergrenzen schließen. Die gelten dann längstens bis Ende 2016. Danach darf kein Arbeitnehmer weniger als 8,50 Euro in der Stunde bekommen.

Freilich müsse jeder von seiner Arbeit auch leben können, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Olaf Lücke. Manche Betriebe in der Mark könnten es sich aber nicht leisten, selbst ungelernten Beschäftigten 8,50 Euro pro Stunde zu zahlen. Dies gelte insbesondere für Hotels und Gaststätten in Regionen, wo der Tourismus nur im Sommer brumme. „Es ist ein Unterschied, ob ich ein Restaurant in Potsdam führe oder in der Uckermark oder in der Lausitz“, sagte Lücke.


Forderung: Mindestlohn erst ab 21


Die IHK Cottbus fordert mehr Ausnahmen beim Mindestlohn – die Regelungen für Azubis, Langzeitarbeitslose oder Praktikanten reichten nicht aus. Auch könnten die Betriebe künftig in Schwierigkeiten geraten, Azubis zu finden. „Ein Mindestlohn von 8,50 Euro auch für einfache Tätigkeiten setzt einen starken Anreiz für Jugendliche, nach der Schule statt einer Lehre eine ungelernte Arbeit aufzunehmen“, hieß es. Da das Eintrittsalter in eine Ausbildung normalerweise zwischen 18 und 21 Jahren liege, sollte der Mindestlohn erst für Jugendliche ab 21 gelten, fordert die IHK.

Das SPD-geführte Brandenburger Arbeitsministerium stellte sich hinter die Pläne der großen Koalition in Berlin: Die Einführung des Mindestlohns sei ein „wichtiger und richtiger Schritt“, sagte ein Ministeriumssprecher in Potsdam. Die Kritik von Gemüseanbauern oder Gaststätten sei zwar naheliegend, laufe aber ins Leere: „Auch wer in diesen Bereichen arbeitet, hat einen fairen Lohn verdient, ohne dass der Steuerzahler Aufstockerei bezahlen muss.“ Für den Gemüsebereich sei für Ende 2017 ohnehin ein tariflicher Mindestlohn von 8,50 vereinbart worden. „Jetzt kommt er eben Anfang 2017.“

Für öffentliche Aufträge gibt es in Brandenburg bereits seit Januar 2012 einen Mindestlohn. Er lag zunächst bei acht Euro und wurde inzwischen auf 8,50 Euro erhöht. Er gilt auch für weniger qualifizierte Menschen wie Wachschutzmitarbeiter oder Reinigungskräfte, die für das Land tätig sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen