Landtag Potsdam : Wie die SPD den „Bums“ erklärt

23-73975943_23-73975944_1442577015.JPG von 23. März 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Der Vorsitzende des Potsdamer NSU-Untersuchungsausschusses, Holger Rupprecht (SPD)
Der Vorsitzende des Potsdamer NSU-Untersuchungsausschusses, Holger Rupprecht (SPD)

NSU-Untersuchungsausschuss des Brandenburger Landtags befasste sich erneut mit der Rolle des Brandenburger V-Mannes Piatto.

Brandenburgs SPD hat im Untersuchungsausschuss zum NSU-Terror des Brandenburger Landtags gestern eine überraschende neue Theorie vorgelegt: Die vom Thüringer Neonazi an den Brandenburger V-Mann Piatto alias Carsten Sz. gesandte SMS, „Was ist mit dem Bums?“, die allgemein als Forderung nach Waffen für den NSU interpretiert wird, soll in Wirklichkeit gar...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite