zur Navigation springen

Bei Bands und Veranstaltungen weniger los : Weniger Zulauf für rechten Rand

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Die rechtsextreme Szene Brandenburgs verliert die Fähigkeit, Menschen zu mobilisieren. Bei Konzerten und Veranstaltungen ist wenig los

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Rechtsextremistische Konzerte und Liederabende in Brandenburg haben nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes immer weniger Besucher. Bei derartigen Veranstaltungen gebe es durchschnittlich noch 50 bis 200 Teilnehmer, heißt es in der Antwort des brandenburgischen Innenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion in Potsdam. Großveranstaltungen gebe es kaum noch, da sie mit einem erheblichen logistischen und finanziellen Aufwand verbunden seien. Nur wenige Bands verfügten über das Potenzial, ein größeres Publikum zu mobilisieren.

Obwohl die Besucherzahlen laut Verfassungsschutz bereits seit Jahren sinken, habe sich die Zahl der aktiven Brandenburger Bands kaum verändert, erklärt das Ministerium. Den Angaben nach gab es im vergangenen Jahr 24 Bands, zwei weniger als 2015. Hinzu kommen 14 Liedermacher, einer weniger als 2015. Allerdings sei eine Vielzahl von Musikern in verschiedenen Bands und Bandprojekten aktiv. Aufgrund fehlender Szene-Objekte in Brandenburg wichen die Musikgruppen für ihre Konzertveranstaltungen in benachbarte Bundesländer wie Sachsen und Thüringen aus.

Rechtsgerichtete Musik bleibe jedoch ein starkes Bindemittel für die gesamte Szene, heißt es in der Antwort weiter. Konzerte seien ein wichtiger Bestandteil der rechtsextremistischen Erlebniswelt. „Daher wird der hohe Druck der brandenburgischen Sicherheitsbehörden auf die Szene konsequent aufrechterhalten“, kündigte das Innenministerium an.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, verhinderte die Polizei im vergangenen Jahr elf geplante Musikveranstaltungen der rechten Szene in Brandenburg. Vier Konzerte sollten in Finowfurt (Barnim) aufgeführt werden. Die anderen Auftritte von Gruppen oder Sängern waren in Cottbus, Lübben, Halbe (beide Dahme-Spreewald), Wandlitz (Barnim), Falkenberg (Elbe-Elster), Letschin (Märkisch-Oderland) und Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) geplant. Acht Konzerte wurden abgehalten, sieben davon seien konspirativ vorbereitet worden. Nur für ein Konzert in Prenzlau (Uckermark) mit 25 Teilnehmern habe es eine Anmeldung gegeben.

Früheren Angaben des Verfassungsschutzes zufolge stammen die meisten Bands und Liedermacher aus Potsdam und dem Landkreis Oder-Spree. Sie hätten gute und enge Kontakte zu rechtsextremistischen Personen und Organisationen. Nicht selten hätten Musiker aus diesem Kreis an Demonstrationen, etwa gegen Asylbewerber, teilgenommen oder seien als Redner aufgetreten. Einzelne Akteure hätten in benachbarten Bundesländern als Veranstalter an rechtsextremistischen Konzerten mitgewirkt, etwa in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Nach Behördenangaben geht auch die Zahl nichtmusikalischer Veranstaltungen der rechtsorientierten Szene im Land zurück. Die Teilnehmerzahlen seien ebenfalls rückläufig. Nur das Bürgerbündnis Havelland in Rathenow bringe noch regelmäßige Aktivitäten zustande.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen