Asylbewerberheim : Wenig Fortschritt nach Gauck-Besuch

Ruth Koschel (r) lehrt Asylbewerber aus Afghanistan, Tschetschenien und Somalia  im Übergangswohnheim.
Foto:
Ruth Koschel (r) lehrt Asylbewerber aus Afghanistan, Tschetschenien und Somalia im Übergangswohnheim.

Vor einem Jahr besuchte der Bundespräsident das Asylbewerberheim in Bad Belzig / Bis heute keine Veränderungen bei den Problemen der Flüchtlinge

svz.de von
20. Dezember 2013, 22:48 Uhr

Ins Asylbewerberheim in Bad Belzig verirren sich selten Politiker – an die Visite des Bundespräsidenten kann sich Rose Dittfurth daher gut erinnern. „Am 12. Dezember 2012 war das“, sagt die Sozialarbeiterin. Damals lag hoch Schnee, als die Präsidentenkolonne vor dem heruntergekommenen Heim in der brandenburgischen Provinz vorfuhr. Nach einem ausführlichen Rundgang fand Joachim Gauck damals klare Worte. Ein „Mentalitätswandel“ gegenüber Asylbewerbern sei notwendig. Der Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland müsse sich ändern, vor allem menschenwürdiger werden, forderte das Staatsoberhaupt. Es war der erste Besuch eines Bundespräsidenten in einem Asylbewerberheims seit über 20 Jahren, und er sollte Signalwirkung haben.

Heute, ein Jahr nach Gaucks Besuch, gibt es im Heim in Bad Belzig, einer früheren Volkspolizei-Kaserne, Fortschritte. Die alten Baracken sollen 2014 renoviert, eine Unterkunft neu gebaut werden. Außerdem seien im Landkreis drei weitere Asylbewerberheime entstanden, sagt Rose Dittfurth: eines in Beelitz, zwei in Teltow. Das entlastet die Kapazitäten. Aber zeugt das schon von einem Mentalitätswandel? Nein, meint Dittfurth zerknirscht: An der wirklichen Problematik habe sich kaum etwas geändert, „eigentlich nichts“, sagt die Sozialarbeiterin. Diskriminierende Bestimmungen wie die Residenzpflicht oder das Arbeitsverbot für Flüchtlinge gebe es immer noch. Auch die umstrittene Dublin-II-Verordnung. Sie legt fest, dass für einen Asylbewerber jeweils das EU-Land zuständig ist, in dem der Schutzsuchende erstmals europäischen Boden betreten hat.

Für Bashir Nuru Lam ist Dublin II ein echtes Problem. Der Flüchtling aus dem Tschad sitzt gerade im Sprachkurs. Wenn Bashir Pech hat, wird er umsonst Deutsch in Bad Belzig gelernt haben. Der junge Afrikaner floh über Italien nach Deutschland. Mit Hunderten anderen Menschen sei er in Lampedusa gestrandet, erzählt Bashir. Nach der Dublin-II-Verordnung muss er also nach Italien zurück. Dort aber gebe es kein soziales Netz für Flüchtlinge wie in Deutschland, sagt Bashir. „Dann lande ich auf der Straße.“

Joachim Gauck hatte sich in Bad Belzig auch die Geschichte des Iraners Masoud Rostami angehört, der aus seinem Land fliehen musste, weil er zum Christentum konvertiert war. Der 31-Jährige ist studierter Ingenieur. Doch arbeiten darf er in Deutschland nicht - er bekommt keine Erlaubnis. Gauck schüttelte mit dem Kopf: „Dabei brauchen wir doch Ingenieure, gell?“ Mittlerweile hat Rostami eine befristete Aufenthaltserlaubnis und eine kleine Wohnung in Potsdam, aber sie steht leer. Weil er keinen Job hat, fehlt ihm das Geld für Kühlschrank, Bett und andere Möbel. „Ich wohne in einer WG bei Freunden“, sagt Rostami. Bei Mercedes Benz bewarb er sich für ein Praktikum. „Aber Praktikanten dürfen dort nicht älter als 20 Jahre alt sein“, sagt Rostami. Die bürokratischen Hürden in Deutschland seien wirklich zermürbend. 2016 läuft seine Aufenthaltserlaubnis ab.

Im Büro der Heimleitung in Bad Belzig hat Rose Dittfurth Adventsgebäck auf den Tisch gestellt. Im Flur steht ein Weihnachtsbaum. Seit 1993 arbeitet Dittfurth als Sozialarbeiterin, Schwerpunkt Migration. Ihre ersten Schützlinge waren Bürgerkriegsflüchtlinge aus Bosnien. Die ersten drei Jahre habe sie geweint vor Verzweiflung, erinnert sich Dittfurth. Heute kommen die Menschen aus Syrien, Afghanistan, Somalia. Eine Reform der deutschen Asylpolitik gebe es immer noch nicht. „Seit 1993 reden wir über das Gleiche“, sagt Dittfurth.

Bevor Joachim Gauck Bad Belzig verließ, kündigte er an, mit Berliner Abgeordneten und auch mit Regierungsmitgliedern über die Asylpolitik zu sprechen - vor allem aber in der eigenen Bevölkerung „für mehr Empathie und mehr Sensibilität“ zu werben. Laut Rose Dittfurth hat sich bislang kein Bundespolitiker in Bad Belzig sehen lassen. Stattdessen nutzten Brandenburger Rechtsradikale mehr und mehr das Thema, um gegen Ausländer zu hetzen. „Die Stimmung bei den Bürgern kippt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen