Potsdam : Volksinitiative für Artenvielfalt geplant

von
15. Februar 2019, 05:00 Uhr

Die von den Brandenburger Natur- und Umweltschutzverbänden Bund und Nabu geplante Volksinitiative zum Schutz der Arten bekommt Unterstützung. Bundesweit gebe es mehr als 560 Wildbienenarten, von denen viele bedroht seien, sagte Holger Ackermann, Sprecher des Landesimkerverbandes, gestern. Es müsse gelingen, viele Unterstützer aus den unterschiedlichsten Bereichen, auch aus der Landwirtschaft an einen Tisch zu bekommen.

Umweltverbände im Land haben laut Medienberichten eine Volksinitiative ähnlich der in Bayern zum Artenschutz angestoßen. In Brandenburg soll sie nach Ostern starten. „Ich denke, dass es viele fortschrittliche Bauern gibt, die das Problem mit Empathie verfolgen“, sagte Friedhelm Schmitz-Jersch, Landesvorsitzender des Nabu Brandenburg.

Der Bedarf in der Gesellschaft sei groß, über die Art der Landwirtschaft und deren Auswirkungen auf Insekten zu debattieren, erklärte der Landesvorsitzende von Bündnis 90/Grüne, Clemens Rostock. Nicht die Bauern seien das Problem, sondern die Umstände, unter denen sie wirtschaften müssten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen