zur Navigation springen
Brandenburg

25. September 2017 | 06:25 Uhr

Unterrichtsausfall wegen Lehrerstreik

vom

svz.de von
erstellt am 02.Mär.2011 | 06:56 Uhr

Güstrow | Im Landkreis Güstrow bleiben heute einige Schulen dicht. Grund: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Verband Bildung und Erziehung haben die Lehrer zu einem ganztätigen Warnstreik aufgerufen. Daran beteiligen wollen sich auch bis zu 200 Lehrer aus dem Landkreis Güstrow, informiert GEW-Kreisvorsitzende Annelie Stecher. Die zentrale Demonstration findet ab 10 Uhr in Rostock statt. "Mit drei Bussen fahren wir von Güstrow in die Hansestadt. Zusätzlich haben viele Lehrer Fahrgemeinschaften gebildet", so Annelie Stecher.

Laut der GEW-Kreisvorsitzenden beteiligt sich unter anderem ein Großteil der Lehrer der Wossidlo-, Müntzer- und Reuterschule an dem Warnstreik. "Auch vom Recknitz-Campus Laage sind fast alle Kollegen dabei. Zudem viele Lehrer von den Berufsschulen des Kreises." Allein in der Stadt Güstrow machen Lehrer von acht Schulen mit. Einige Schulen würden deshalb geschlossen bleiben, an anderen sei eine Notdienstbetreuung für Schüler eingerichtet, so Annelie Stecher. Die GEW hat im Landkreis Güstrow rund 300 Mitglieder.

Die Lehrer kämpfen um eine gerechte Eingruppierung sowie um eine angemessene Bezahlung. Zur Arbeitsniederlegung aufgerufen sind die Lehrer in Wismar, Rostock, Stralsund und Greifswald sowie in den Landkreisen Bad Doberan, Güstrow, Rügen, Nord- und Ostvorpommern. Für die Grund- und Förderschulen hat die GEW mit dem Bildungsministerium einen Notdienst vereinbart. An den Regionalen Schulen und Gymnasien kann der Unterricht jedoch ausfallen, wenn die Lehrer zur Protestkundgebung nach Rostock fahren wollen. Die Direktoren seien jedoch angewiesen, insbesondere für Schüler der fünften und sechsten Klassen eine Aufsicht zu organisieren, informiert das Bildungsministerium.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen