Leichenfund : Tote im Koffer war ein Model

Starb an Magersucht: Das im Koffer am Strand von Rimini gefundene russische Model Katerina Laktionova.
Foto:
Starb an Magersucht: Das im Koffer am Strand von Rimini gefundene russische Model Katerina Laktionova.

27-jährige Russin starb an Unterernährung. Frau von Daniel B. aus Eberswalde nach Kreuzfahrt weiter vermisst.

svz.de von
08. April 2017, 05:00 Uhr

Das Rätsel um die verschwundene Ehefrau des aus Eberswalde (Barnim) stammenden Daniel B. ist zwar noch nicht gelöst, doch mittlerweile steht fest, dass es sich bei der im Hafenbecken von Rimini (Italien) gefundenen Kofferleiche um das russische, 27-jährige Model Katerina Laktionova handelt. Nach dem Fund der auf 35 Kilogramm abgemagerten Frauenleiche am 26. März waren italienische Behörden anfangs davon ausgegangen, das Verschwinden von Xing Lei Li aufgeklärt zu haben. Die 35-Jährige war während einer elftägigen Kreuzfahrt im Mittelmeer am 10. Februar letztmals an Bord der „MSC Magnifica“ beim Abendessen mit ihren Kindern und ihrem Mann Daniel B. von Restaurantmitarbeitern gesehen worden.

Als die gebürtige Chinesin am Ende der Kreuzfahrt nicht auscheckte, wurde der Mann aus Eberswalde festgenommen und sitzt seitdem in römischer Haft. Ermittler halten es für möglich, dass der 45-Jährige seine Frau nach einem Streit getötet, in einen Koffer gesteckt und über Bord geworfen haben könnte.

Die Identität der Kofferleiche von Rimini ist zweifelsfrei geklärt. Das Model, das mit seiner Mutter vor zwei Jahren aus Ufa in Russland nach Italien gezogen war, sei Medienberichten zufolge trotz medizinischer Behandlung am Ende nur noch Haut und Knochen gewesen und seit dem 10. März nicht mehr gesehen worden.

Die Mutter, eine 48-jährige Krankenschwester, soll inzwischen zugegeben haben, in ihrer Trauer ihre Tochter in den Koffer gesteckt und ins Wasser geworfen zu haben, nachdem Katerina eine Woche zuvor an Unterernährung gestorben war. Als Grund gab sie gegenüber den Behörden an, „alle Erinnerungen an sie wegwischen“ zu wollen.

Die Identifizierung der Kofferleiche von Rimini entlastet den weiter in römischer Haft sitzenden Barnimer Daniel B. Den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, er habe die Leiche seiner Frau im Koffer über Bord geworfen, weist er nach wie vor von sich und behauptet, Xing Lei Li habe bei einem Landgang im griechischen Hafen Katakolon die Reise abgebrochen und sei abgereist.

Italienische Ermittler haben zwischenzeitlich in Erfahrung gebracht, dass das in Dublin (Irland) lebende Paar in finanziellen Schwierigkeiten war. Daniel B. hätte in dieser Woche nach einem Bericht der „Irish Sun“ in Dublin vor Gericht erscheinen müssen, wo er wegen Hypothekenbetrugs angeklagt ist. Sein Anwalt habe dem zuständigen Richter erklärt, dass sich der gebürtige Eberswalder derzeit im Ausland aufhalte und bat das Gericht, die Verhandlung zu vertagen. In Rom sitzt Daniel B. seit dem 20. Februar in Haft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen