Arbeitslosenquote : Tiefstand bei Arbeitslosen in der Mark

Firmen sollen Alleinerziehende mehr berücksichtigen

svz.de von
01. Juni 2016, 05:00 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg ist auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Sie lag im Mai bei 104 921 Frauen und Männern, wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur gestern mitteilte. Das waren etwa 4000 weniger als im April und 8000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank im Mai auf acht Prozent. Das ist verglichen mit April ein Rückgang um 0,2 Prozentpunkte und mit Mai 2015 um 0,5 Punkte. Die Quote von acht Prozent gab es im Land schon einmal im Oktober 2015. Tiefer lag sie seit Start der Erfassung 1991 nie. Grund der positiven Entwicklung sei die gute deutsche Konjunktur, sagte die Geschäftsführerin der Regionaldirektion, Jutta Cordt.

Arbeitsministerin Diana Golze (Linke) sagte, die Nachfrage nach Arbeitskräften liege weiter auf hohem Niveau. In manchen Branchen gelinge es Firmen kaum noch, freie Stellen zu besetzen. Daher forderte sie die Unternehmen auf, mehr auf Alleinerziehende zu setzen. Leider herrsche vielfach das Vorurteil, diese seien unflexibel und fielen vergleichsweise häufig aus, klagte Golze.

Das Gegenteil sei der Fall, so die Ministerin. „Wie alle Eltern sind Alleinerziehende es gewohnt, täglich viele verschiedene Aufgaben oft mit wenig Zeit zu bewältigen. Sie zeichnen sich durch hohe Organisationsfähigkeit und ausgeprägtes Verantwortungsgefühl aus.“ Daher sollten Firmen auf mehr Familienfreundlichkeit setzen. Im Land sind fast 10 000 Alleinerziehende arbeitslos.

 
Seite 7


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen