Anschläge auf Lokalpolitiker : Thomas Nocke wiederholt Opfer von Attacken

Thomas Nocke, Mitglied des Marwitzer Ortsbeirates
Thomas Nocke, Mitglied des Marwitzer Ortsbeirates

Täter bisher nicht ermittelt

von
29. Dezember 2017, 20:45 Uhr

Der Ortsvorsteher von Marwitz Thomas Nocke (Wählergruppe Bürger für Oberkrämer) ist erneut Opfer eines Anschlags geworden. Wie kürzlich bekannt wurde, brannte in der Nacht zu Heiligabend ein Auto auf dem Grundstück des Kommunalpolitikers aus.

 „Wir hatten Glück, dass wir rechtzeitig wach geworden sind, sonst wäre noch mehr passiert“, sagte Nocke. Er habe sofort begonnen, den Brand zu löschen. Die Feuerwehr war ebenfalls im Einsatz. Bereits zweimal ist der Kommunalpolitiker in diesem Jahr schon Opfer von Anschlägen geworden. Am 30. April hatten Unbekannte die Scheibe einer Werkstatthalle des von Nocke geführten Autohauses in Eichstädt eingeschlagen und dort mutmaßlich Buttersäure verschüttet. Mitarbeiter klagten danach über Atemwegsprobleme. Wenige Tage später explodierte Pyrotechnik auf der Terrasse von Nockes Wohnhaus. Der Sprengsatz war an einem Rollladen befestigt worden. Die Druckwelle hatte damals den Rollladen, eine Fensterscheibe und einen Dachkasten beschädigt.

 Der Ortsvorsteher zeigte sich geschockt. „Das waren für mich und meine Familie, die das alles miterleben musste, keine schönen Weihnachten.“ Er habe keine Erklärung für die Taten, sagte Nocke. „Ich hoffe, dass die polizeilichen Ermittlungen endlich etwas ergeben.“

Die Ermittler sind jedoch ratlos. Nach Auskunft von Polizeisprecher Toralf Reinhardt seien bislang weder für die Taten im Frühjahr noch für den aktuellen Brandanschlag Verdächtige ermittelt worden. „Damit sind auch die möglichen Motive noch unbekannt. Wir prüfen aber natürlich einen Zusammenhang zwischen den jeweiligen Vorfällen“, sagte Reinhardt. Nach seinen Angaben war das Feuer am 24. Dezember gegen 6.45 Uhr an einem Vorderrad des Fahrzeuges gelegt worden. In der Folge sei der Reifen explodiert, das Auto in Flammen aufgegangen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen