Teslas Pläne : Tesla stellt erneut Antrag für Bauvorbereitungen

Blick auf das schon teilweise gerodete Waldgebiet. Hier, östlich Autobahn A10 Berliner Ring in der Gemeinde Grünheide, plant Tesla den Bau einer Gigafactory.
Blick auf das schon teilweise gerodete Waldgebiet. Hier, östlich Autobahn A10 Berliner Ring in der Gemeinde Grünheide, plant Tesla den Bau einer Gigafactory.

US-Elektroautobauer Tesla will trotz Corona-Krise Pläne für erste Fabrik in Europa weiter vorantreiben

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
11. Mai 2020, 23:11 Uhr

Der US-Elektroautobauer Tesla will trotz der Corona-Krise seine Pläne für die erste Fabrik in Europa weiter vorantreiben. Das Unternehmen stellte nach Angaben der Brandenburger Landesregierung einen dritten Antrag auf vorzeitige Maßnahmen zur Vorbereitung des Baus. „Tesla hält unverändert am Vorhaben wie am Zeitplan für den Bau der Fabrik in Grünheide fest“, sagte Verkehrsminister Guido Beermann (CDU) bei einer Telefonkonferenz des Verkehrsausschusses des Brandenburger Landtags.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte bei einer Videokonferenz zur neuen Außenstelle einer Bundesbehörde in Weißwasser in der Oberlausitz (Sachsen), sein Eindruck sei, dass sich an der Entschlossenheit von Tesla nichts geändert habe. Er gehe davon aus, dass es nicht zu nennenswerten Verzögerungen komme.

Tesla will in Grünheide von Sommer 2021 an im Jahr rund 500 000 Elektroautos herstellen. Weil eine umweltrechtliche Genehmigung noch nicht abgeschlossen ist, betreibt das Unternehmen die Vorbereitungen in Grünheide (Kreis Oder-Spree) nahe Berlin auf eigenes Risiko. Zuerst hatte Tesla beantragt, vorzeitig rund 90 Hektar Wald zu roden, dann Boden einzuebnen.

Der Abteilungsleiter für Umwelt im Umweltministerium, Axel Steffen, sagte dem Ausschuss, bei den vorzeitigen Maßnahmen werde es sich im Wesentlichen um Flachgründungen bestimmter Gebäude und einer Verlegung von Versorgungsleitungen oberhalb des Grundwasserspiegels handeln. Es gebe zwar aktuell keine großen Bewegungen auf dem Gelände, hinter den Kulissen werde aber am Verfahren weitergearbeitet. Es gebe keine Anzeichen, dass es nicht im Laufe dieses Jahres zu einer abschließenden Genehmigung kommen könne.

Gegen das Projekt waren nach Ministeriumsangaben mehr als 370 Einwände eingetroffen. Ein Termin zur Erörterung von Einwänden war wegen der Corona-Krise zunächst ausgefallen. Ein neuer Termin steht bisher noch nicht fest. Umwelt-Abteilungsleiter Steffen sagte zwar, es gebe die Pläne der Bundesregierung für Online-Konsultationen, um Bauverfahren zu beschleunigen. Das Land lege aber Wert darauf, dass es zu einem echten Erörterungstermin komme, wenn es irgendwie vorstellbar sei. „Wir nehmen jede einzelne Einwendung und jeden einzelnen Einwender sehr ernst“, sagte Abteilungsleiter Steffen.

Kritiker sehen unter anderem die öffentliche Versorgung mit Trinkwasser wegen der Ansiedlung in Gefahr, kritisierten aber auch die Rodung und den Umgang mit Tieren auf dem Gelände. Das Unternehmen will den Wasserverbrauch inzwischen senken. Unter anderem deshalb plant Tesla, den schon gestellten Antrag auf umweltrechtliche Genehmigung zu ändern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen