Rastplätze : Tausende Kraniche rasten in Brandenburg

Zehntausende Graukraniche sind in Linum m Rhinluch und im Havelländischen Luch eingetroffen.
Zehntausende Graukraniche sind in Linum m Rhinluch und im Havelländischen Luch eingetroffen.

Rast auf dem Weg in die Winterquartiere / Anfang November werden weitere Gruppen der imposanten Großvögel erwartet

von
07. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Für ihre Brutplätze suchen sie sich gern feuchte Plätze: Zehntausende Graukraniche sind auf dem Weg aus dem Norden in ihr Winterquartier im Süden an den Brandenburger Rastplätzen Rhinluch und dem Havelländischen Luch eingetroffen. In den zwei Kranichrastgebieten bei Linum (Ostprignitz-Ruppin) waren es laut jüngster Zählungen am 1. Oktober 36 140 Vögel, teilte der Landschaftsförderverein Oberes Rhinluch auf seiner Internetseite mit. Ende September waren es 13 410 Tiere.

In den sumpfigen Moorlandschaften suchen sich die Vögel ihre Rastplätze.„Das ist für die Zeit schon recht viel“, sagte Kristina Hühn von der Naturschutzstation Rhinluch, am Sonnabend im rbb-Inforadio. Die Biologin rechnet damit, dass es bis Anfang November, wenn die Vögel gen Süden aufbrechen, mindestens noch einmal so viele werden.

Zwischen Mitte September bis Anfang November rasten die Graukraniche, nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland die einzige Kranichart, die in Europa vorkommt, in den Naturschutzstationen nordwestlich von Berlin und stärken sich für Weg in den Süden.

Doch nicht alle verlassen Brandenburg. Rund 200 bis 300 Kraniche, so schätzt Hühn, versuchten bereits, in Deutschland zu überwintern, wo die Winter zuletzt milder waren.

Trockene Sommer machten es Jungtieren schwer, genügend Nahrung zu finden. Manche Brutplätze, die sich bei den hochgewachsenen Vögeln im Wasser befinden, seien vertrocknet. Einige Plätze blieben daher in diesem Jahr leer. Einige Jungtiere habe sie dennoch beobachten können, sagte die Expertin. Wie viele es sind und ob sich die trockenen Sommermonate auf das Brutverhalten der Kraniche ausgewirkt haben, könne man erst nach Abschluss der Rastzeit sagen. Hielten die trockenen Sommer weiter an, sagte Hühn, könne es für Kraniche problematisch werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen