zur Navigation springen

Erneuerbare Energien in Brandenburg : Speichertechnik für Energiewende

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Brandenburg will 50 Millionen Euro in Entwicklung entsprechender Technologien investieren

von
erstellt am 09.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Fortschritte in den Speichertechnologien sind für Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) weiter eine Bedingung für eine erfolgreiche Energiewende. „Nur wenn Speicher im industriellen Maßstab zur Verfügung stehen, kann die Energiewende ein Erfolg werden“, sagte Gerber gestern in Potsdam.

In Brandenburg gibt es bisher sechs Pilotprojekte zur Speicherung von Energie, etwa den Batteriespeicher Alt-Daber in Alt-Daber (Ostprignitz-Ruppin), der rund zwei Megawattstunden Energie speichern kann. Das Land will in den nächsten Jahren ein 50 Millionen Euro umfassendes Förderprogramm zur Entwicklung von Speichertechnologien starten. Darüber laufen Gespräche mit der Europäischen Union.

„Mit dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien ist es unerlässlich, sowohl Netze als auch Speicherkapazitäten zu entwickeln und auszubauen, um eine sichere Versorgung zu gewährleisten“, sagte der wissenschaftliche Vorstand des Potsdamer Geoforschungszentrums, Reinhard Hüttl. Das Zentrum beschäftigt sich in Ketzin mit Versuchen zur CO2-Speicherungen in tiefen Gesteinsschichten – diese Technologie trifft jedoch dort, wo sie geplant ist, immer wieder auf Widerstand in der Bevölkerung. Zum Beispiel aus den Reihen der Umweltverbände und von Bündnis 90/Die Grünen, die diese CO2-Verpressung wegen unabsehbarer Gefahren für die Umwelt ablehnen.

„Wirtschaftsminister Gerber tut so, als müsse die Energiewende so lange warten, bis ausreichend Speicher zur Verfügung stehen“, sagte Landtagsabgeordnete, Heide Schinowsky (Grüne). Das sei falsch, „denn systemrelevant werden Speicher erst ab einem Anteil von 70 Prozent erneuerbarer Energien im Stromsystem.“ Entsprechende Fahrweise fossiler Kraftwerke, aktives Lastmanagement industrieller Stromverbraucher und Stromhandel mit Nachbarstaaten könne bis dahin Flexibilität sichern. „Wir müssen Forschung und Entwicklung von Speichertechnologien voranbringen und die Energiewende forcieren.“  


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen