Ländlicher Raum : Schon bei 5G-Start benachteiligt

von 02. September 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
 Grafik: MMH Grafik/quelle: Bundesnetzagentur
Grafik: MMH Grafik/quelle: Bundesnetzagentur

An mehr als der Hälfte der brandenburgischen Schienenwege wird es bis 2024 kein schnelles Internet.

Mehr als drei Monate hat jüngst die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen gedauert – und dem Bund am Ende 6,6 Milliarden Euro eingebracht. Jene vier Konzerne, die den Zuschlag erhalten haben, müssen nun in die Netze investieren. Wo und wie – das hat die Bundesnetzagentur im Auftrag des CSU-geführten Bundesverkehrsministeriums haarklein geregelt. Ei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite