zur Navigation springen

Angeklagter legt Teilgeständnis ab : Prozess wegen zwei Raubmorden

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

In wenigen Tagen soll ein 34-Jähriger zwei Männer in Südbrandenburg und Berlin ermordet und beraubt haben

svz.de von
erstellt am 13.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Mit einem Teilgeständnis des Angeklagten hat gestern vor dem Landgericht Cottbus der Prozess um zwei Raubmorde in Brandenburg und Berlin begonnen. Bei der Anklageverlesung warf die Staatsanwaltschaft dem 34-Jährigen vor, Ende Januar in Finsterwalde (Elbe-Elster) und zwei Tage später in Berlin zwei Männer ermordet und beraubt zu haben, wie Gerichtssprecherin Susanne Becker berichtete.

In Finsterwalde (Elbe-Elster) soll der Angeklagte einen 65-Jährigen erschlagen und ihm die Geldbörse und das Handy geraubt haben. Nur zwei Tage später soll er in einem Berliner Park einen 31-jährigen Syrer erstochen haben. Bei der Durchsuchung des Opfers habe er nichts Nennenswertes gefunden.

Der 34-Jährige räumte ein, dass er den Rentner in Finsterwalde zusammengeschlagen habe. Anschließend habe er dem Opfer einige Gegenstände abgenommen. Weitere Einzelheiten nannte der Mittdreißiger nach Angaben der Gerichtssprecherin nicht.

Der Angeklagte war in Berlin nach einem Ladendiebstahl festgenommen worden. Die Cottbuser Staatsanwaltschaft hatte bereits wegen des Mordes in Finsterwalde nach dem Mann gefahndet. Die weiteren Ermittlungen ergaben dann Zusammenhänge mit dem Mord in Berlin. Diese Tat bestritt der 34-Jährige vor Gericht jedoch vehement.

Der getötete Syrer hatte sich in Frankfurt (Oder) als Flüchtling registrieren lassen. Er soll drogenabhängig und laut den damaligen Ermittlungen als Kleindealer tätig gewesen sein. In der Drogenszene rund um den Berliner U-Bahnhof Grenzallee soll er auf den Täter getroffen sein. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen