Sicherheitsleck bei den Ordnungshütern : Polizei reagiert auf Geheimnisverrat

Bei der Brandenburger Polizei gibt es ein Sicherheitsleck.
Bei der Brandenburger Polizei gibt es ein Sicherheitsleck.

Bei der Brandenburger Behörde häuften sich Fälle, in denen sensible Daten an die Öffentlichkeit gebracht wurden

von
19. Februar 2018, 05:00 Uhr

Das Brandenburger Innenministerium hat die bei der Polizei verfügte Datensperre wegen Geheimnisverrats verteidigt. „Beamte machen sich strafbar, wenn sie interne Informationen an die Öffentlichkeit geben – und dagegen muss die Polizei vorgehen“, betonte der Sprecher des Innenministeriums, Lothar Wiegand, am Samstag. In den vergangenen Monaten seien in mehreren Fällen Details von Ermittlungen an die Öffentlichkeit gelangt.

Die Polizeiführung geht davon aus, dass die sensiblen Daten von eigenen Bediensteten weitergegeben wurden. Daraufhin sperrte das Polizeipräsidium vergangene Woche für 5000 Polizeibeamte das interne Informationssystem mit den Dokumentationen von Einsätzen. Im Mai vergangenen Jahres waren Details zu einem Dienstwagen-Unfall von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in einer Zeitung veröffentlicht worden. Dasselbe geschah, nachdem die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) im Januar auf dem Weg nach Berlin in der Nähe von Potsdam verunglückt war.

Nach einem Messerangriff eines syrischen Flüchtlings in Cottbus seien im Januar sogar die Adresse und Telefonnummer einer Zeugin in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht worden, berichtete der Sprecher des Polizeipräsidiums, Torsten Herbst, am Samstag. „Ich muss mich doch als Bürger auf die Polizei verlassen können“, betonte Herbst. „Wo sollen persönliche Daten denn sicher sein, wenn nicht bei der Polizei?“ Das Fass zum Überlaufen gebracht habe in der vergangenen Woche die Zeitungsveröffentlichung eines Einsatzprotokolls nach dem Fund einer erschossenen Frau im Havelland.

Herbst sagte am Samstagabend im rbb-Fernsehen, man gehe davon aus, dass die Informationen aus dem Polizeiapparat selbst nach außen gegeben worden seien. „Wir gehen davon aus, es sind Einzelfälle, es sind vielleicht auch nur einer oder eine Polizeibedienstete“, sagte der Sprecher. Es gebe „überhaupt keine Anzeichen“ dafür, dass das interne Informationssystem von außen angegriffen worden sei.

Das interne Informationssystem sei über Jahre gewachsen, sagte Herbst auf Nachfrage. Zum Schluss hätten rund 5000 der etwa 7200 Beamten des Polizeipräsidiums darauf Zugriff gehabt. Am Dienstagabend sei das System gesperrt worden und werde seit Donnerstag nach Prüfung jedes Einzelfalls schrittweise wieder freigegeben. Die Arbeit der Polizei werde dadurch nicht beeinträchtigt, betonte Herbst. „Ein Beamter in der Prignitz muss nicht alle Details der Einsätze in Südbrandenburg kennen“, sagte er. „Und wenn es mal nötig wird, kann er sich telefonisch bei den Kollegen melden.“

Auch während der Abschaltung sei es nicht zu Beeinträchtigungen gekommen. „Auch in dieser Zeit konnten sich die Beamten die Informationen bei den zuständigen Sachbearbeitern besorgen.“ Das Polizeipräsidium habe eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die den Umgang mit dem Informationssystem „komplett neu auf die Füße stellen soll“, so Herbst. „Das Ziel ist es, die Zahl der Nutzer deutlich herunterzufahren.“ In den Fällen von Geheimnisverrat ermittele zudem eine interne Revisionsabteilung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen