zur Navigation springen

Kriminalität : Polizei findet durch Zufall riesiges Drogenlager

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Zollfahnder stellen in Bad Belzig mehr als 72 Kilogramm Marihuana und 7 Kilogramm Kokain sicher.

svz.de von
erstellt am 26.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Zollfahnder haben bei einem Bauern in Brandenburg zufällig einen riesigen Drogenfund gemacht. Sie stellten in Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) 72 Kilogramm Marihuana, rund zehn Kilogramm Amphetamin, sieben Kilogramm Kokain, 15,5 Kilogramm Haschisch und 5,7 Kilogramm Ecstasy-Tabletten sicher.

Das teilten die Staatsanwaltschaft Potsdam und das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg gestern mit. „Der Straßenverkaufswert dieser Drogen beläuft sich auf insgesamt rund 1,5 Millionen Euro“, sagte eine Zoll-Sprecherin über den Fund vom Dienstag.

Die Beamten hatten den landwirtschaftlichen Betrieb des 60-Jährigen eigentlich aus ganz anderen Gründen unter die Lupe genommen: Der Mann soll illegal mit unverzollten Zigaretten gehandelt und Firmenfahrzeuge mit Heizöl betankt haben. Bei der Durchsuchung stießen die Beamten dann hinter einer mit Vorhängeschloss gesicherten Kellertür auf das Drogendepot.

Der 60-Jährige sitzt inzwischen wegen Drogenhandels in nicht geringer Menge in Untersuchungshaft. Der Gesetzgeber sieht dafür mindestens zwei Jahre Gefängnis vor.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der Fund auch deswegen ungewöhnlich, weil hier sowohl harte als auch weiche Drogen in großen Mengen gelagert wurden. Das Zollfahndungsamt für Berlin und Brandenburg betonte, dass es von manchen Drogen im gesamten Jahr 2014 nicht so viel sichergestellt habe wie jetzt bei dem Coup.

„Darüber hinaus fanden die Fahnder auch ein Luftdruckgewehr und eine Gasdruckpistole ohne Kennzeichen sowie rund 30 Kilo illegale Pyrotechnik“, berichtete die Zoll-Sprecherin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen