Potsdamer Brauhausberg : Parlamentarier packen Umzugskisten

Umzug des Potsdamer Landtages: Im „Kreml“ auf dem  Brauhausberg laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.
Foto:
1 von 2
Umzug des Potsdamer Landtages: Im „Kreml“ auf dem Brauhausberg laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Im „Kreml“ auf dem Potsdamer Brauhausberg packen die Parlamentarier Umzugskisten und sortieren Akten aus.

svz.de von
09. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Im alten Landtag auf dem Potsdamer Brauhausberg, im Volksmund „Kreml“ genannt, laufen die Umzugsvorbereitungen. „Es ist schrecklich, wir sind hier eingemauert von Kartons“, sagt Pressesprecherin Katrin Rautenberg. „Überall laufen die Schredder.“ Denn die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter sowie 120 Bedienstete der Landtagsverwaltung trennen sich von alten Akten. „Dafür haben wir extra Transporter mit Aktenvernichtern geordert“, sagt Verwaltungsleiter Hartmut Mangold. „Es darf kein Stück bedrucktes Papier im alten Landtag bleiben.“

Insgesamt 5000 Kartons füllen die 88 Abgeordneten und ihre Mitarbeiter sowie die Verwaltung mit ihren Akten und Unterlagen.

Hinzu kommen weitere 1000 Kartons mit der gesamten Bibliothek. Am meisten Sorgen bereitet Mangold die Computer-Technik. „Das wird natürlich eine Herausforderung, das Netzwerk einzupacken und im neuen Landtag wieder möglichst störungsfrei hochzufahren.“ In seinem eigenen Büro hat Mangold übrigens noch nichts angerührt: „Ich werde wohl erst am Donnerstagmorgen Zeit zum Einpacken finden.“

Vom kommenden Donnerstag an herrscht dann fünf Tage lang Ruhe in der Landespolitik: Die Server werden am Mittag heruntergefahren, anschließend müssen die Abgeordneten und alle Mitarbeiter ihre Schlüssel abgeben. Alle Telefon-Leitungen und Email-Verbindungen sind abgeschaltet. „Für Notfälle gibt es aber immer noch Leitungen zum Präsidium“, versichert Rautenberg. Dann rollen die Umzugswagen ins Zentrum hinunter. Spätestens am 17. Dezember werden die Systeme im neuen Landtag wieder hochgefahren.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen