zur Navigation springen

Maskenmann-Prozess:  : Zeuge belastet Angeklagten

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Er habe ihn in zeitlichen Abständen in der Nähe des Scharmützelsees in einem Waldgebiet und am Strand angetroffen, sagte der 45-Jährige gestern.

svz.de von
erstellt am 30.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Im Maskenmann-Prozess hat ein Zeuge vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) angegeben, den Angeklagten zwischen den Tatzeiträumen in der Oder-Spree-Region und damit in Tatortnähe mehrmals gesehen zu haben. Er habe ihn in zeitlichen Abständen in der Nähe des Scharmützelsees in einem Waldgebiet und am Strand angetroffen, sagte der 45-Jährige gestern.

Der damals in Diensdorf wohnende Mann schränkte aber ein: „Ich krieg's nicht mehr in die zeitliche Reihenfolge.“ Seine Aussagen vor Gericht unterschieden sich teilweise von älteren Vernehmungsprotokollen der Polizei.

Dem 47 Jahre alten Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft vor, 2012 einen Berliner Manager in seiner Villa in Storkow entführt zu haben, um Lösegeld zu erpressen. Er soll ihn auf eine Insel im Großen Storkower See gebracht haben - von dort habe sich der Manager selbst befreien können. Dem 47-Jährigen wird auch zur Last gelegt, 2011 die Ehefrau einer Berliner Unternehmerfamilie vor ihrem Ferienhaus in Bad Saarow niedergeschlagen zu haben. Zwei Monate später soll er auf die Tochter der Familie geschossen haben. Ein Wachmann schützte sie mit seinem Körper und ist seither querschnittsgelähmt. Der Angeklagte bestreitet, der Gesuchte zu sein.

Die Tatorte sind in der Nähe der Orte, an denen der Zeuge den Angeklagten gesehen haben will. Erstmals habe er den Verdächtigen 2011 zu Gesicht bekommen, noch vor der Attacke auf die Millionärs-Tochter, sagte der Zeuge. Frühmorgens fuhr der Berufskraft- und Linienbusfahrer nach eigenen Angaben Richtung Berlin zur Arbeit, als er im Fernlicht seines Autos den Angeklagten an einer Landstraße entdeckte. „Ich habe mich erschrocken“, gab der Mann an. Der Angeklagte sei aus dem Wald von einem verlassenen Grundstück gekommen.

In der Folge habe er ihn mehrmals wiedergesehen, im Waldgebiet und am Strand. Einmal habe er von einem Steg einen Kopfsprung ins Wasser gemacht. Er sei ein guter Schwimmer gewesen, sagte der Zeuge aus. Einmal habe er den Angeklagten von seinem Auto aus an einer Landstraße angesprochen. Im Verlauf der Vernehmung des Zeugen traten immer mehr Unstimmigkeiten auf. Die Verteidigung verlas etwa ein Vernehmungsprotokoll aus dem Jahr 2012, wonach der Zeuge angegeben habe, den Angeklagten erstmals an einem Steg am See gesehen zu haben.

Auch habe er ausgesagt, an dessen rechtem Ohr etwas Schwarzes wahrgenommen zu haben. Im Prozess gab der Zeuge das linke Ohr an.

Immer wieder betonte der 45-Jährige, dass es für ihn schwierig sei, alles in eine zeitliche Reihenfolge zu bringen.

Die Anklage lautet auf versuchter Mord, versuchter Totschlag, schwere Körperverletzung und räuberische Erpressung. Der mutmaßliche Maskenmann war nach rund zwei Jahren Ermittlungen im Herbst 2013 gefasst worden. Er soll monatelang in Wäldern gelebt haben. Die Bezeichnung „Maskenmann“ bezieht sich auf eine Art Imkermaske, die der Täter trug.

Der Prozess am Landgericht Frankfurt (Oder) wird sich zudem voraussichtlich länger als bislang erwartet hinziehen. Derzeit sehe alles danach aus, dass er bis Februar dauert, sagte der Vorsitzende Richter. Bislang waren Termine bis Dezember angesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen