zur Navigation springen

Diebstahl : Polizei-Taxi für Autodiebe

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Drei Tätern aus der Uckermark ging auf der Autobahn das Benzin aus. Beamte als Freund und Helfer.

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2014 | 12:07 Uhr

Zum unfreiwilligen Taxi für drei Autodiebe wurde eine Streife der Autobahnpolizei. Deren Besatzung musste die jungen Männer nachts von der Autobahn 11 (Berlin–Stettin) auflesen, nachdem Autofahrer die entlang der Fahrbahn laufenden Personen gemeldet hatten. Ahnungslos chauffierten die Beamten ihre Passagiere zur nächsten Anschlussstelle, notierten sich jedoch vorsichtshalber deren Namen. Die Fußgänger hatten angegeben, von einem Fahrzeug mitgenommen worden zu sein, das sie dann aber an der Autobahn ausgesetzt habe.

Erst am nächsten Tag kam Licht in die wirre Geschichte. Denn eine zweite Streifenwagenbesatzung entdeckte in einer Nothaltebucht zwischen Finowfurt und Lanke einen abgestellten Mercedes mit herabgelassener Seitenscheibe. Das Fahrzeug war in der Nacht aus einem Autohaus in Templin gestohlen worden.

Nach einem Besuch eines der aus der Uckermark stammenden Täter konnte das Trio überführt werden. Demnach hatten sich die Männer im Alter von 24, 30 und 31 Jahren den Mercedes geschnappt, waren aber auf der Autobahn wegen Benzinmangels stehen geblieben. Einer von ihnen hatte zuvor in dem Autohaus als Praktikant gearbeitet. Alle drei sind der Polizei bereits bekannt. Auf sie wartet ein Ermittlungsverfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen