Schock zu Ferienbeginn : Blitz kracht in Kletterwald

Fahrzeuge von Feuerwehr und Polizei  waren nach dem Einschlag schnell vor Ort.
Foto:
1 von 2
Fahrzeuge von Feuerwehr und Polizei waren nach dem Einschlag schnell vor Ort.

Über einem Kletterwald zog der Himmel plötzlich zu. Einige Besucher wurden vom Blitz getroffen.

svz.de von
13. Juli 2014, 23:10 Uhr

Fünf Besucher eines Kletterwaldes in Klaistow (Potsdam-Mittelmark) sind bei einem Blitzeinschlag am Samstag verletzt worden. Darunter befanden sich zwei achtjährige Kinder. Vorsorglich kamen alle ins Krankenhaus. Der Kletterwald wurde geschlossen und am Sonntag wieder geöffnet. Nach Angaben von Rettungskräften erlitten die Betroffenen leichte Verbrennungen der Haut. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die fünf Verletzten, sie sind zwischen 8 und 40 Jahren alt, sollten mindesten 24 Stunden im Krankenhaus zur Beobachtung bleiben, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Weil sich wegen einer Veranstaltung Feuerwehrleute in der Nähe des Unglücksortes aufhielten, konnte ihnen schnell geholfen werden.

Schon als vor dem Gewitter Regen einsetzt hatte, habe das Personal begonnen, die Kletterer aus dem Kletterpark herauszulotsen, hieß es in einem Polizeibericht. Allerdings mussten einige erst den Parcours beenden. „Denn inmitten einer Übung ist es nicht möglich, jemanden einfach aus dem Hochseilgarten herauszubringen“, hieß es.

Zwei Erwachsene waren gerade mit ihrer Runde fertig, als der Blitz in einen Baum einschlug. Ein anderer Erwachsener und die beiden Kinder standen auf dem Boden. Wie der Sprecher des Kletterwaldes sagte, gehörten die Achtjährigen zu einer Gruppe, die Kindergeburtstag in der Einrichtung feierten.

Der Blitz und seine Ausläufer beschädigten drei Bäume, berichtete die Polizei. Ein Sachverständiger begutachtete danach deren Zustand. Von einem Baum wurde die Krone abgesägt. „Wir haben die Anlage komplett geprüft und keine weiteren Schäden festgestellt“, sagte ein Sprecher. Der Kletterwald befindet sich auf dem Gelände des Erlebnis- und Spargelhofs Buschmann & Winkelmann GmbH, wird von diesem aber nicht betrieben. Der bei Besuchern beliebte Spargelhof blieb trotz des Vorfalls am Samstag geöffnet, wie die Unternehmenssprecherin sagte.

Dort wurde am Samstag der 2. Deutsche Matschtag ausgerichtet. Besucher konnten sich in Schlamm wälzen. Nach kurzer Unterbrechung ging diese Veranstaltung planmäßig weiter. Feuerwehrleute waren mit ihrer Wasserkanone bei der Schlammaktion dabei – und damit auch schnell als Ersthelfer am Ort des Unglücks.

Der Geschäftsführer des Spargelhofes, Ernst-August Winkelmann, dankte den Rettungskräften für ihren Einsatz. „Es war Glück im Unglück“, sagte er. „Wir wünschen den Verletzten gute Genesung.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen