zur Navigation springen

Eisenhüttenstadt : Bahnhof erhält „Betonkopf“

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Den Bahnhof in Eisenhüttenstadt mit einem Kinderwagen, Fahrrad oder einer körperlichen Beeinträchtigung zu erreichen, ist schwierig bis unmöglich.

svz.de von
erstellt am 07.Mai.2015 | 08:00 Uhr

Den Bahnhof in Eisenhüttenstadt mit einem Kinderwagen, Fahrrad oder einer körperlichen Beeinträchtigung zu erreichen, ist schwierig bis unmöglich. Für die nicht gewährleistete Barrierefreiheit wurde dem Bahnhof in Potsdam der jährliche Negativpreis „Betonkopf“ verliehen. „In Eisenhüttenstadt streikt die Bahn für mobilitätsbehinderte Menschen seit 20 Jahren“, sagte dann auch Stephan Faust, Sozialarbeiter des Allgemeinen Behindertenverbandes Land Brandenburg, der den „Betonkopf“ seit 2004 verleiht.

Der Bahnhof in Eisenhüttenstadt galt in diesem Jahr als noch unzureichender an die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung angepasst als die anderen fünf Nominierten. Dafür bekam die Deutsche Bahn als Eigentümer jetzt in Potsdam den Negativpreis verliehen. Hintergrund ist, Gebäude und Einrichtungen in den Fokus zu stellen, die den Lebensalltag von Menschen mit Behinderung trotz entsprechender Gesetze beeinträchtigen.

Im Falle des Eisenhüttenstädter Bahnhofs, der im Jahr 2010 schon einmal Teil einer Nominierung war, ein klarer Fall. Die Gleise sind bei beiden Zugängen nur über Treppen zu erreichen. Keine Rampen, kein Fahrstuhl weit und breit. Und das obwohl der Bahnhof an einer der wichtigsten Strecken der Region liegt. „Die Regionallinie 1 verbindet Brandenburg bis Sachsen-Anhalt über Berlin“, sagt Stephan Faust. Die mehr als 3000 seh- oder gehbehinderten Menschen in Eisenhüttenstadt, von etwa 28  000 Einwohnern, können diese Verbindungsstrecke schlicht nicht ohne fremde Hilfe nutzen. Genauso ist es aber auch Besuchern mit körperlichen Beeinträchtigungen unmöglich, allein mit der Bahn nach Eisenhüttenstadt zu reisen. Ein Zustand, um dessen Verbesserung sich der Verband seit vielen Jahren bemüht. „Die Forderung nach einer barrierefreien Zugänglichkeit des Bahnhofes ist der Deutschen Bahn mindestens seit 1995 bekannt“, so Stephan Faust in seiner Laudatio.

Planungen zur Veränderung der bestehenden Situation seien laut der Bahn das erste Mal 1996 in Auftrag gegeben worden. Passiert war nichts. Gleiches im Jahr 2007. Diesmal habe es sogar einen Termin für den Beginn der Bauarbeiten im Jahr 2009 gegeben. Es passierte erneut nichts. 2010 teilte der damalige Leiter des Regionalbereichs Ost mit, man plane den Umbau für das Jahr 2014. Wenig überraschend für Verbandsmitglieder wurde auch im vergangenen Jahr nicht ein Stein bewegt. Auf eine erneute Anfrage des Verbands teilte die Bahn mit, erst 2016 einen Genehmigungsplan zu erstellen. Bauarbeiten würden dann wahrscheinlich 2018/19 beginnen. Und das auch nur, wenn das Eisenbahnbundesamt die entsprechenden Planungsunterlagen genehmige und die Finanzierung gesichert sei.

Dass vor allem die Eisenhüttenstädter selbst genervt sind von dem Zustand ihres Bahnhofs beweist eine Unterschriftenaktion der Stadt. In einem Zeitraum von Februar bis April dieses Jahres sprachen sich über 5000 Bürger für den barrierefreien Umbau aus. Das Ergebnis legte Bürgermeisterin Dagmar Püschel der Deutschen Bahn bei einem Gespräch in Berlin vor.

Nominiert für die brandenburgweit verliehene graue Büste waren unter anderem auch das Wahlkreisbüro des CDU-Landtagsabgeordneten Andreas Gliese in Eisenhüttenstadt, das nur über Treppen erreichbar ist, und das Echsenland auf dem BUGA-Gelände in Rathenow, das über eine 60 Meter lange Rutsche oder eine mindestens genauso lange Treppe zugänglich ist.

Den Preis nahm die Deutsche Bahn trotz Einladung des Verbands nicht entgegen. Das sei, so berichtet Leiterin der Potsdamer Geschäftstelle Nicole Stäbler, nur ein einziges Mal vorgekommen: 2009 erhielt die Stadt Senftenberg die Auszeichnung, weil sie in ihren Ausschreibungsunterlagen für die Errichtung eines Aussichtsturmes ausdrücklich die Berücksichtigung der Barrierefreiheit für nicht erforderlich hielt. Damals nahm die Architektin des Turmes den Preis entgegen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen