Tiere und die Hitze : „Baden ist natürlich eine gute Idee“

Vorsorgeuntersuchung: Patient „Argo“ lässt sich in aller Ruhe von Tierärztin Cornelia Grové untersuchen. Mit den entsprechenden Vorkehrungen ist auch die Hitze kein Problem.
Vorsorgeuntersuchung: Patient „Argo“ lässt sich in aller Ruhe von Tierärztin Cornelia Grové untersuchen. Mit den entsprechenden Vorkehrungen ist auch die Hitze kein Problem.

Die zurzeit herrschenden hochsommerlichen Temperaturen machen nicht nur uns Menschen zu schaffen. Auch viele Tiere leiden unter der teils enormen Hitze.

von
11. August 2015, 08:00 Uhr

Die zurzeit herrschenden hochsommerlichen Temperaturen machen nicht nur uns Menschen zu schaffen. Auch viele Tiere leiden unter der teils enormen Hitze. Sophie Schade sprach mit der Tierärztin Cornelia Grové aus Birkenwerder darüber, wie Haustierbesitzer ihren Vierbeinern effektiv Abkühlung verschaffen können.

Frau Grové, gerade Hunde und Katzen mit dichtem, dunklem Fell haben im Sommer häufig mit den hohen Temperaturen zu kämpfen. Wie können Herrchen und Frauchen ihnen hier etwas Gutes tun?
Sofern das Tier mit im Haus oder in der Wohnung lebt, sollten die Räume, in denen es sich aufhält, möglichst kühl gehalten werden. Käfige mit Kleintieren sollten unbedingt immer im Schatten platziert sein. Dazu finden eigentlich alle Hunde und Katzen feuchte Handtücher bei so einem Klima sehr angenehm. Dabei ist allerdings Vorsicht geboten, dass das Tier nicht gleichzeitig im Luftzug liegt und sich möglicherweise verkühlt.


Ich persönlich esse bei so einem Wetter gern ein Eis zur Erfrischung. Dürfte ich einem Hund so etwas auch füttern?
Nein, Milcheis verursacht bei allen Haustieren Verdauungsprobleme. Selbst gefrorenes Wasser oder auch Feuchtfutter vertragen die meisten Tiere nicht, da ihre Mägen einfach nicht für solche Nahrung ausgelegt sind.


Was ist außerdem gefährlich für Tiere im Sommer?
Auf gar keinen Fall darf irgendein Vierbeiner im Auto eingesperrt werden, auch keine Kleintiere wie Kaninchen oder Meerschweinchen. Selbst über einen kurzen Zeitraum von vielleicht zehn Minuten heizt sich das Auto in der Sonne extrem auf, das kann sehr schnell tödlich enden. Wer in einer Wohnung mit Balkon lebt, darf seinen Vierbeiner außerdem auf keinen Fall auf diesem Balkon einsperren. Erstens sind die Tiere hier meistens schutzlos der Sonne ausgeliefert. Außerdem sind viele Arten nicht so schlau, wie man erst vermuten möchte, ignorieren Absperrungen und stürzen dann in die Tiefe. Besonders Katzen versuchen zudem gern, wenn sie in der Wohnung eingesperrt sind und die Tür zum Balkon angekippt ist, durch den Spalt zu klettern und bleiben hilflos in der Lücke stecken.


Welche Aktivitäten sollten Tierhalter mit ihren Lieblingen vermeiden?
Fahrrad- und Joggingtouren sind bei diesem Wetter keine gute Idee, solche Anstrengungen sind für einen Menschen dann ja meistens auch unerträglich. Selbst kleine Strecken, zum Beispiel zu einem nahe gelegenen See sollten in einem ganz ruhigen Spaziergang oder idealerweise mit dem Auto zurückgelegt werden


Und womit machen sie den Tieren vielleicht doch eine Freude?
Baden ist natürlich eine gute Idee, um dem Tier Abkühlung zu verschaffen. Selbst eher wasserscheue Exemplare schlagen diese Erfrischung bei extrem hohen Temperaturen meistens nicht aus. Davon abgesehen, möchten die meisten Vierbeiner bei so einem Wetter aber einfach nur ihre Ruhe haben.


Viele Familien machen im Sommer Urlaub im Süden Europas und möchten ihr Tier mitnehmen. Welche Vorkehrungen sind hier zu treffen, damit das Tier den Aufenthalt gut übersteht?
Vor Reisebeginn sollte auf jeden Fall noch ein Tierarztbesuch eingeplant werden. Zuerst muss natürlich der allgemeine Gesundheitszustand des Vierbeiners überprüft werden. Vielleicht braucht das Tier für eine lange Fahrt Reisetabletten. Außerdem muss vielleicht, je nach Reiseziel, der Impfschutz erweitert werden, dann wäre es auf jeden Fall empfehlenswert, den Tierarzt frühzeitig in die Reiseplanung einzuweihen. Außerdem sind Zecken und Fliegen in Südeuropa weitaus aggressiver und vor allem infektiöser als in unseren Breiten und übertragen wesentlich mehr Krankheiten. Deshalb muss im Vorfeld ein entsprechend starker Schutz aufgetragen werden. Ansonsten kann es passieren, dass das Tier, wieder zu Hause angekommen, erst einmal mit einer schweren Krankheit zu kämpfen hat. Dazu ist eine Herzwurm-Prophylaxe sehr zu empfehlen. Mit diesen Vorkehrungen sollte einer unbeschwerten Reise dann aber nichts im Wege stehen.


Danke für das Gespräch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen