zur Navigation springen

Streik : Ausstand in märkischen Kitas hält an

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Selbst für die kommende Woche ist noch kein Hoffnungsschimmer in Sicht

svz.de von
erstellt am 12.Mai.2015 | 17:38 Uhr

Die Streiks in den Brandenburger kommunalen Kitas laufen unvermindert weiter: Zu Kundgebungen in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree), Eberswalde (Barnim), Falkensee (Havelland) und Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) seien insgesamt mehr als 800 Erzieherinnen und Erzieher gekommen, sagte Verdi-Sprecherin Anna Sprenger gestern. Seit Montag beteiligen sich nach Angaben der Gewerkschaft rund 2000 Beschäftigte kommunaler Kitas an dem bundesweiten Ausstand im Kampf um eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen.


Sübbrandenburg ab Montag im Fokus


Nach Angaben der Gewerkschaft blieben auch gestern etwa die Hälfte der rund 900 kommunalen Einrichtungen und in Berlin sieben Kitas des Studentenwerks geschlossen. Andere Kitas in der Hauptstadt werden nicht bestreikt, weil dort ein anderer Tarifvertrag gilt.

Auch heute sollen die Einrichtungen geschlossen bleiben.„Falls es bis dahin kein konkretes Angebot der Arbeitgeber gibt, werden wir von Montag an den Schwerpunkt der Streiks nach Südbrandenburg verlagern“, kündigte Sprenger an. Dann seien unter anderem Kitas im Spreewald betroffen.

Die Gewerkschaften dbb, GEW und Verdi fordern eine deutlich höhere Eingruppierung der bundesweit 240 000 Erzieherinnen und Sozialarbeiter in den kommunalen Kitas. Dies würde im Durchschnitt zu einer Gehaltserhöhung von zehn Prozent führen. Aus Sicht der Arbeitgeber ist dies nicht bezahlbar.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen