Fraupower bei den Fliesenlegern : Ostprignitz-Ruppinerin kämpft um Miss Handwerk

Anna Heidrich will bundesweit als „Miss Handwerk“ punkten.
Anna Heidrich will bundesweit als „Miss Handwerk“ punkten.

Anne Heidrich präsentiert das Fliesenlegerhandwerk mit voller Frauenpower

von
14. Juli 2018, 05:00 Uhr

Sie ist 20 Jahre alt und fühlt sich in einer „Männerdomäne“ pudelwohl: Anne Heidrich lernt im Familienunternehmen, der Heidrich Fliesen GmbH in Ostprignitz-Ruppin, im zweiten Lehrjahr Fliesen-, Platten- und Mosaiklegerin. Parallel studiert sie dual an der BTU Cottbus-Senftenberg Bauingenieurwesen.

Jetzt zieht es sie auf die große Bühne, Anne will im bundesweiten Casting-Wettbewerb „Germanys Power People“ „Miss Handwerk“ werden und wirbt in Brandenburg um Stimmen. Die Beweggründe: „Als ich auf der Webseite der Handwerkskammer Potsdam vom Wettbewerb ‚Germanys Power People‘ las, fand ich das eine coole Idee. So viele Wettbewerbe für Handwerkerinnen gibt es nämlich nicht. Auf diesem Weg kann ich voller Stolz mein Handwerk präsentieren und zeigen, dass heute Frauen auch in Männerhandwerken absolut ihre Berechtigung haben.“

Anne Heidrich liebt die kleinen und großen Herausforderungen ihrer Arbeit. Das gute Gefühl, am Ende eines Tages etwas geschafft zu haben, möchte sie nicht missen.

Anne schnupperte schon als kleines Mädchen Baustellenluft und bekam früh Einblicke in ein Gewerk, in dem Fliesenlegerinnen noch die Ausnahme bilden. Ihr Großvater gründete vor 30 Jahren die Firma. Jetzt wird sie von ihrem Vater und ihrem Onkel ausgebildet. „Das läuft super“, antwortet sie lachend auf die Frage, wie es sich anfühlt, im Familienbetrieb mit 18 Mitarbeitern seine berufliche Grundlage zu legen.

Stolz erzählt Anne von ihrem persönlichen Highlight, einem Sauna- und Wellnessbereich in Wittenberge, bei dem sie viel Verantwortung übernehmen durfte. „Der Kontakt zu den Bauherren, die Materialauswahl und die Bestellung, aber auch das Aufmaß, das war echt ein schönes Gefühl, aktiv dabei zu sein.“ Wie zielstrebig sie ist, zeigen ihre klaren Vorstellungen, die Handwerksfirma, die vor allem im Schwimmbadbau in Norddeutschland und Brandenburg tätig ist, einmal weiter führen zu wollen. „Klar, darauf arbeite ich hin. Aber ich habe ja zum Glück noch viel Zeit, kann in Ruhe Berufserfahrung sammeln und mich entwickeln.“

Bis zum 30. August läuft das Online-Voting, bei dem man mehr als einmal abstimmen kann. Aktuell sieht ihre Position gar nicht so schlecht aus. Seit Ende Mai, als sie per WhatsApp die Bewerbung losschickte, heimste die 20-Jährige bereits über 320 000 Stimmen ein und liegt auf Platz 2. Familie und Freunde unterstützen sie dabei , finden es großartig, dass die junge Frau als Vorbild ihr Handwerk präsentieren möchte, welches noch immer von Männern dominiert wird. Als sie erzählte, was sie vorhat, wurden nicht nur die Verwandten, sondern auch alle Fliesenlegerkollegen informiert, die seither ebenfalls für ihre Lieblingsfliesenlegerin abstimmen. „Über weitere Unterstützung beim Voting würde ich mich natürlich riesig freuen.“

Für Anne wäre es ein Erfolg, wenn sie die erste Hürde, den Sprung in den Jahreskalender 2019 mit einem tollen Fotoshooting im September in Düsseldorf, nehmen könnte. Dann ist sie dem Titel „Miss Handwerk“ ein großes Stückchen näher gerückt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen