Brandeburg : Nauen gilt als eine Hochburg der rechten Szene

Am 25. August 2015 brannte die Sporthalle in Nauen ab, die als Flüchtlingsunterkunft geplant war.
Am 25. August 2015 brannte die Sporthalle in Nauen ab, die als Flüchtlingsunterkunft geplant war.

Jetzt schlugen Ermittler in havelländischer Stadt zu: Die Polizei nahm einen NPD-Funktionär fest .

von
03. März 2016, 05:00 Uhr

Nach der Festnahme des NPD-Politikers Maik Schneider wegen eines fremdenfeindlichen Brandanschlags ist sein mutmaßlicher Komplize weiter auf der Flucht. Die Polizei suche den 28-Jährigen mit Haftbefehl, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam gestern. Eine 22-jährige Frau, die mit Schneider am Dienstag in Nauen (Havelland) festgenommen worden war, ist gegen Auflagen wieder auf freiem Fuß. Schneider dagegen wurde einem Haftrichter vorgeführt und sitzt in Untersuchungshaft. Die drei Beschuldigten sollen im Mai 2015 aus fremdenfeindlichen Motiven den Wagen eines Polen angezündet haben.

Der 29-jährige Maik Schneider sitzt für die NPD in der Stadtverordnetenversammlung von Nauen und seit vergangenem Jahr auch als Nachrücker im Kreistag Havelland. Nach Einschätzung von Beobachtern ist er eine Schlüsselfigur der rechtsextremen Szene im Havelland und auch mit den gewaltbereiten „Freien Kräften Neuruppin/ Osthavelland“ vernetzt.

„Das ist ein harter Schlag für die Nazi-Szene im Havelland“, sagte die Linken-Landtagsabgeordnete Andrea Johlige in Potsdam. „Das zeigt, dass die monatelange Arbeit der Sicherheitsbehörden erste Früchte trägt.“ Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte: „Die Nauener Vorfälle bekräftigen, dass das Verbotsverfahren gegen die NPD berechtigt ist. Die Verhaftungen zeigen: Die NPD ist direkt und indirekt für Gewalttaten verantwortlich.“

Nauen hat knapp 17 000 Einwohner und gilt als eine Hochburg der rechten Szene von Brandenburg. Im August vergangenen Jahres hatten dort Unbekannte eine als Flüchtlingsunterkunft vorgesehene Sporthalle mit einem Brandanschlag komplett zerstört. Die Fahnder vermuten die Täter in der rechtsextremen Szene.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert