Stasimaßnahmen : Nacktfotos im Briefkasten

von 23. März 2018, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Besucher sehen sich die Wanderausstellung „Zersetzung“ an.
Besucher sehen sich die Wanderausstellung „Zersetzung“ an.

Wer als DDR-Bürger Opfer von Zersetzungsmaßnahmen der Stasi wurde, kann kaum auf Entschädigung hoffen

Auf einmal waren da diese Fotos. In ganz Vipperow tauchten sie im September 1983 in den Briefkästen auf. „Sie zeigten mich selbst, in nackter Schönheit“, erinnert sich Markus Meckel. „Dazu der Satz: Dat is uns Paster.“ Der Bürgerrechtler, spätere letzte Außenminister der DDR und SPD-Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg war Pastor in dem kleinen, meckl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite