Potsdam : Museum zeigt seltene Picasso-Werke

Das Museum Barberini zeigt bald Picasso und italienischen Barock.
Das Museum Barberini zeigt bald Picasso und italienischen Barock.

Barberini bereitet für 2019 eine außergewöhnliche Ausstellung vor

23-11368050_23-66107917_1416392348.JPG von
26. Dezember 2018, 13:41 Uhr

Nach der erfolgreichen Schau zum abstrakten Werk von Gerhard Richter hat das Potsdamer Museum Barberini auch mit Bildern und Skizzen des Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross (1856-1910) großen Zulauf. „Seit der Eröffnung der Ausstellung Mitte November zählen wir täglich 800 bis 1000 Gäste“, sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider.

Bei der Richter-Schau, die von Ende Juni bis Oktober mehr als 150 000 Besucher anzog, seien es täglich durchschnittlich 1200 Gäste gewesen. „Der Erfolg mit Cross ist erfreulich und erstaunlich, weil er in Deutschland nach dem 1. Weltkrieg weitgehend in Vergessenheit geraten ist“, sagte Westheider.

Die Beschlagnahme seiner Bilder durch die Nationalsozialisten im Rahmen der Ausstellung „Entartete Kunst“ ließ die Werke aus den deutschen Museen verschwinden. Die Retrospektive läuft seit dem 17. November. Zeitgleich werden die Ausstellung „Götter des Olymp“ mit antiken Statuen aus der Dresdner Skulpturensammlung und eine Schau mit Malerei aus der DDR gezeigt, die aus der Sammlung des Museums Barberini stammt.

Vom 9. März an dürfte das Museum mit einer Schau zum Spätwerk von Pablo Picasso (1881-1973) erneut einen Publikumsansturm erleben. „Wir präsentieren 132 Werke aus der Sammlung von Jacqueline Picasso, die bislang nur selten gezeigt wurden“, erläuterte Westheider.

In Deutschland seien die meisten der Bilder, Metallskulpturen, Grafiken und Keramiken noch nie zu sehen gewesen. „Es sind Bilder, die jeder kennt, die aber noch kaum zu sehen waren“, meinte die Direktorin.

Die Werke seien in den Ateliers häufig mit dem Künstlerehepaar fotografiert und diese Bilder in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht worden.

Auf Picasso folgt im Juni eine Ausstellung mit 52 barocken Meisterwerken aus Rom in Zusammenarbeit mit den dortigen Palazzi Barberini und Corsini, den italienischen Nationalgalerien. Darunter ist eines der bedeutendsten Werke Caravaggios, sein 1589/99 entstandenes Gemälde „Narziss“. „In Zusammenarbeit mit der Stadt Potsdam und der Schlösser-Stiftung entwickeln wir zu dieser Ausstellung eine App, die die Besucher anschließend zu den Stätten der Italien-Sehnsucht in Potsdam führt“, berichtete Westheider.

Dazu zählen etwa die Friedenskirche, die Römischen Bäder im Schlosspark Sanssouci oder der „Römische Blick“ im Park von Schloss Glienicke.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen