LKW-Unfall : Mit dem Helikopter in den Kreißsaal

Hochschwangere Frau steckt nach schwerem Lkw-Unfall im Stau fest

svz.de von
09. November 2015, 20:00 Uhr

Auf der A 10 ist es gestern Morgen gegen 7 Uhr kurz vor Berlin-Pankow zu einem schweren Lkw-Unfall gekommen, der zu kilometerlangen Staus in Oberhavel und zu einem besonderen Hubschraubereinsatz führte. Zeitweise staute sich der Verkehr zurück bis zur Anschlussstelle Birkenwerder. Auf den Umleitungsstrecken in Mühlenbeck und Birkenwerder stockte es ebenfalls erheblich. Bis zum Mittag wurde der Verkehr von der Autobahn abgeleitet. Da sich in dem Stau auch eine hochschwangere Frau aus Oberhavel befand, die mit ihrem Mann in einem Golf auf dem Weg in die Geburtsklinik Berlin-Buch war, kam ein Helikopter zum Einsatz. Der flog die Frau in die Klinik. Sie hat im Krankenhaus Buch einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Mutter und Kind geht es gut. Weitere Details wurden nicht genannt.

Zunächst hatte der Pilot Schwierigkeiten, das Fahrzeug der werdenden Eltern auf der Autobahn zu finden. Erst als ein Polizeiwagen, der sich mit Martinshorn durch den Stau quälte, neben dem Golf stand, wusste der Hubschrauberpilot, wo genau er hin musste. Eine Geburt im Helikopter schlossen die Einsatzkräfte aus. „Für eine Geburt ist dort gar kein Platz“, hieß es in der Einsatzleitstelle.

Grund für den schweren Lkw-Unfall war die abrupte Bremsung eines Lkw-Fahrers aufgrund dichten Verkehrs. Der hinter ihm fahrende Lkw-Fahrer, der Dachbinder geladen hatte, bemerkte die starke Bremsung zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf. Der 31-jährige Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er musste von den Einsatzkräften geborgen werden. Vor Ort war die freiwillige Feuerwehr mit 16 Mann und vier Fahrzeugen. Der Mann erlitt laut Polizei schwere, jedoch nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Unfallkrankenhaus Marzahn transportiert. Der verletzte Fahrer hatte keine gültige Fahrerlaubnis. Zudem war seine Fahrerkarte abgelaufen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen