zur Navigation springen

Frauenkonzentrationslager : KZ-Gedenkstätte Ravensbrück wird erweitert

vom
Aus der Onlineredaktion

Jugendliche werden in pädagogischen Projekten für Nutzung des sogenannten Südgeländes miteinbezogen

Die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück soll in den kommenden zwei Jahren erweitert werden. Dazu werde das sogenannte Südgelände erschlossen, das bis 1993 von der sowjetischen Armee als Tank- und Kohlelager genutzt wurde, teilte die Gedenkstätte mit. Es sei in den Jahren 2011 und 2012 von Altlasten befreit worden. Die Erweiterung solle die historische Dimension des ehemaligen Frauenkonzentrationslagers erfahrbar machen, heißt es in einer Erklärung der Gedenkstätte. Derzeit ist das Südgelände mit drei noch erhaltenen Lagerstraßen eine Brache.

Über die Arbeiten und künftigen Projekte auf dem Südgelände will Gedenkstätten-Leiterin Insa Eschebach am morgigen Mittwoch die Öffentlichkeit informieren. Dort sollen sich insbesondere Jugendliche in pädagogischen Projekten mit der Geschichte des ehemaligen Frauen-KZ befassen. Darüber hinaus geht es um den Schutz der erhaltenen Relikte des Lagers.

In Ravensbrück waren in den Jahren von 1939 bis 1945 etwa 132 000 Frauen und Kinder, 20 000 Männer und 1000 weibliche Jugendliche aus mehr als 40 Nationen inhaftiert. Zehntausende wurden ermordet oder starben an Hunger, Krankheiten und durch medizinische Experimente. Das Konzentrationslager wurde am 30. April 1945 von der Roten Armee befreit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen