Laubenpieper : Kleingärten als Rückzugsorte vor Corona

Eine gut belegte Kleingarteanlage am Rande von Cottbus.
Eine gut belegte Kleingartenanlage am Rande von Cottbus.

Glücklich ist, wer die kleinen Freiheiten im eigenen Kleingarten genießen kann / Von der Krise erhoffen sich Gartenfreunde daher Chancen für das Kleingartenwesen

von
14. April 2020, 05:00 Uhr

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hatten anfangs auch bei Brandenburgs Kleingärtnern viele Fragen aufgeworfen. „Dürfen wir trotz Ausgangsbeschränkung noch in unseren Garten“, schildert Fred Schenk, der erste Vorsitzende des Landesverbands Brandenburg der Gartenfreunde, die wohl wichtigste von ihnen. Der Verband habe das mit gutem Gewissen bejahen können. „Der Kleingarten ist in diesen Zeiten für viele Menschen noch ein Ort, an dem sie sich frei bewegen können“, sagt er. „In gewisser Weise sind wir hier privilegiert.“ Und so sind viele Parzellen in diesen Tagen bei schönstem Frühlingswetter gut besucht.

Auch im Kleingartenverein „Herthasee“ in Michendorf (Potsdam-Mittelmark). „Sonst ist in den Gärten unter der Woche nicht so viel los“, sagt Vereinsvorsitzender Wolfgang Zeidler. Er ist zugleich Vorsitzender des Kreisverbands Potsdam der Gartenfreunde, dem aktuell über 140 Vereine rund um die Landeshauptstadt angehören. Probleme mit Leerstand oder Vereinsauflösungen gibt es nicht, berichtet Zeidler.„Bei uns in Michendorf sind keine Parzellen frei. Die Nachfrage nach einem Garten ist vor allem unter jungen Leuten gestiegen“, sagt der Vereinsvorsitzende. Das sei auch in vielen anderen Vereinen rund um Berlin und Potsdam zu merken.

So gut sieht es aber nicht überall aus. Vor allem in den Anlagen fernab des Berliner Speckgürtels finden viele Parzellen keine Nachpächter, wie Landesverbandschef Schenk berichtet. „Pro Jahr verlieren wir etwa 500 Kleingärtner“, sagt er. Derzeit seien im Landesverband noch 62 000 von ihnen in 1250 Vereinen und 32 Mitgliedsverbänden organisiert.

In der aktuellen Krise, in der aufgrund von Reisebeschränkungen der Kleingarten zu einem kleinen Paradies der Freiheit geworden ist, sieht Fred Schenk auch eine Chance für das Kleingartenwesen im Land.

Dem schließt sich Wolfgang Schönfeld an. Er ist Vorsitzender des Ortsverbands der Gartenfreunde in Wittstock (Ostprignitz-Ruppin). Obwohl die Stadt nicht im Berliner Speckgürtel liege, gebe es in den zwölf Vereinen bisher kaum leere Parzellen. Allerdings interessierten sich in Wittstock längst nicht so viele junge Leute wie im Umland der Hauptstadt. „Vielleicht ändert sich das ja demnächst“, sagt Schönfeld.

In seinen Verein „Pappelallee“ kommen derzeit auch Mitglieder aus der Hauptstadt. Wegen der bisherigen Einreisebeschränkungen des Landkreises hatten sie zunächst nicht nach Wittstock fahren dürfen. Nachdem die nun nach einem Gerichtsurteil aufgehoben worden sind, rechnet Schönfeld fest damit, auch diese Gartenfreunde bald wiederzusehen.

Mit gebotenem Abstand natürlich, denn auch im Kleingartenparadies gebe es wegen Corona Einschränkungen. „Vereinsversammlungen können aktuell nicht mehr stattfinden“, berichtet Schenk. Geplante Veranstaltungen wie gemeinsame Osterfeuer seien abgesagt worden. Der oberste märkische Gartenfreund appellierte an seine Mitglieder, sich an die Regeln zu halten und auf Zusammenkünfte zu verzichten. „Wir müssen aufpassen, dass wir uns unsere kleinen Freiheiten nicht verspielen“, betont Fred Schenk.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen