Wegen Protest gegen Ehe für alle : Kirchenverbot für Ex-Kantor

Provokante Aufschrift: Der ehemalige Kantor Martin Schubach protestiert gegen die Ehe für alle.
Provokante Aufschrift: Der ehemalige Kantor Martin Schubach protestiert gegen die Ehe für alle.

Ausschluss vom Gottesdienst, weil Martin Schubach gegen die Ehe für alle protestiert

svz.de von
21. September 2017, 05:00 Uhr

Dem Gemeindekirchenrat in Lindow im Landkreis Ostprignitz-Ruppin steht heute eine unangenehme Aufgabe bevor. Das Gremium muss darüber entscheiden, ob ein gegen Ex-Kantor Martin Schubach ausgesprochenes Hausverbot bestehen bleibt oder nicht. Der frühere Kirchenmusiker in Gransee im Kreis Oberhavel war kürzlich vom evangelischen Gottesdienst in Lindow ausgeschlossen worden, weil er zu diesem Anlass ein T-Shirt mit der Aufschrift „Homo-Ehe? Nein!“ trug.

Schubach selbst machte den Fall jetzt publik. Das T-Shirt habe er sich eigens anfertigen lassen, um seinen Protest gegen die Ehe für alle in die Öffentlichkeit tragen zu können, sagt er. Auch den Kirchentag in Berlin habe er in dem T-Shirt besucht.

Anders als dort löste das Kleidungsstück mit der provokanten Aufschrift beim Gottesdienst in der Lindower Kirche einen kleinen Eklat aus. Pfarrer Holger Baum berichtet, dass sich ein anderer Besucher durch den Spruch herabgewürdigt gefühlt habe. Schubach sei daraufhin aufgefordert worden, das Kleidungsstück abzulegen. Als sich der ehemalige Kantor des evangelischen Kirchenkreises Oberes Havelland weigerte, wurde er schließlich des Hauses verwiesen. „Wir wollen Herrn Schubach seine Meinung nicht verbieten. Wir wollen aber auch nicht, dass er andere ausgrenzt oder verletzt“, betont Pfarrer Baum mit Verweis auf das Gebot der Nächstenliebe.

Schubach versteht seinen Protest nicht als Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. „Wenn der Bundestag aus meiner Sicht etwas absurdes beschließt, muss ich damit nicht einverstanden sein“, sagt er. „Das geht nicht gegen Menschen, sondern gegen eine nicht funktionierende Institution.“ In einer historischen Entscheidung hatte der Deutsche Bundestag Ende Juni mehrheitlich dafür gestimmt, die Ehe für homosexuelle Paare zu öffnen.

Bereits seit Juli vergangenen Jahres können homosexuelle Paare in der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) genauso heiraten wie Mann und Frau. Zuvor war für gleichgeschlechtliche Paare nur eine Segnung vorgesehen, etwa ohne Eintragung ins Kirchenbuch oder Ringwechsel. Der umstrittene Beschluss der Landessynode führte unter anderem dazu, dass Martin Steinbach seine Stelle als Kantor des evangelischen Kirchenkreises Oberes Havelland kündigte. Auch als Kirchenmusiker in Gransee ist er seit September 2016 nicht mehr tätig.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen