zur Navigation springen

Brandenburgerin beim Bachelor : Janika geht ihren Weg

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Janika Jäcke hat Eberswalde und eine lange Beziehung hinter sich gelassen und tritt bei RTL-Kuppel-Show an

svz.de von
erstellt am 08.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Die vergangenen Wochen im Leben von Janika Jäcke sind noch recht ruhig gewesen. Arbeit, Freunde, Alltag eben. Nur hin und wieder haben sich ein paar Interviews in den Terminkalender geschummelt. Anfragen von Menschen, die wissen wollen: Wie ist es denn nun gelaufen mit dem Bachelor? Hat er eine Rose für sie dabei gehabt als Zeichen, dass sie die nächste Runde erreicht?

Doch darüber darf die 28-Jährige nicht sprechen. Klar: Der Dreh ist abgeschlossen, die Entscheidung längst gefallen, welche der 22 Frauen den 30 Jahre alten Junggesellen Sebastian Pannek von sich überzeugen konnte. Auch wenn es schon mit den ersten Folgen der mittlerweile siebenten Staffel der RTL-Kuppel-Show mittwochabends losgegangen ist, heißt es auch weiterhin: Stillschweigen bewahren über den Inhalt der Folgen.

Im Vorfeld sind nach und nach die ersten Ausschnitte zu sehen gewesen. Auch Janika Jäcke hat den Trailer geschaut. „Da habe ich schon gemerkt: Jetzt fängt die Aufregung langsam an“, sagt sie. Langsam wird ihr klar: „Millionen von Menschen werden das sehen.“

Bestimmt auch ihre Eltern und Großeltern, die allesamt in Eberswalde leben. Dort ist Janika Jäcke aufgewachsen und auf die Goethe-Schule gegangen. Für ihre Ausbildung als Eventmanagerin und Bürokauffrau hat sie dann den täglichen Weg nach Berlin auf sich genommen – auch weil in der Hauptstadt ihr langjähriger Freund zu Hause gewesen ist. Doch Ausbildung und Beziehung sind mittlerweile Geschichte.

Vor anderthalb Jahren hat Janika Jäcke ihre Koffer gepackt und ist nach Hamburg gezogen. „Nach der Trennung wollte ich weg“, sagt sie. Es hat geklappt: Die Eberswalderin ist angekommen im hohen Norden und arbeitet in den zwei Berufen, die sie gelernt hat.

Eine Weile hat sie noch gebraucht, um die Trennung zu verarbeiten, doch dann ist sie bereit gewesen für den „Bachelor“ . „Ich haben die letzten Jahre immer eingeschaltet“, sagt sie. „Aber ich war ja in einer Beziehung, da konnte ich mich natürlich nicht bewerben.“ Dann hat es gleich auf Anhieb geklappt: Die Frau mit den langen blonden Haaren, großen Augen und dem breiten Lachen ist auserkoren für den Kreis der Anwärterinnen. Doch die Arbeit beim Fernsehen ist vollkommen neu für Janika Jäcke. Ein paar Foto-Shootings hat sie bereits hinter sich, mehr nicht.

„Man vergisst die Kamera schnell“, sagt sie über den Dreh. „Da bin ich ganz locker.“ Überhaupt sei sie sowieso der natürliche Typ: „Ich geh eher ungeschminkt raus“, erklärt sie. Auch beim „Bachelor“ sei sie schon mal in Jogginghosen rumgelaufen.

Ihre Erfahrungen mit den übrigen Kandidatinnen sind ganz unterschiedlich ausgefallen. „Schlussendlich sind alle Mädels wegen eines Typen da“, sagt Janika Jäcke. „Da ist man erst einmal Konkurrentin.“ Mit manch einer habe sich eine Freundschaft entwickelt, bei manch anderer sei sie lieber auf Abstand gegangen.

„Ich weiß, dass die Sendung nicht den besten Ruf hat“, konstatiert sie. „Viele denken: Das machen die Mädels doch nur, um Karriere zu machen.“ Für Janika Jäcke hingegen ist das Ganze ein „job for fun“ gewesen, wie sie sagt, ein Job zum Spaß.

Ob ihr jetzt Angebote für weitere Auftritte im Fernsehen in die Wohnung flattern oder nicht – „ich nehm’s so, wie es kommt“, erklärt die Kandidatin. „Ich hatte davor ein Leben und hab auch danach ein Leben.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen