Giftspinne in Brandenburg : Hysterie um Ammen-Dornfinger

Eine Ammen-Dornfinger-Spinne  krabbelt durch eine Wiese in Briesen.
Eine Ammen-Dornfinger-Spinne krabbelt durch eine Wiese in Briesen.

Sie soll bissig und gefährlich sein: Eine angeblich neue und gefährliche Spinnenart sorgt in Berlin und Brandenburg für Wirbel

svz.de von
04. August 2016, 20:45 Uhr

Zugegeben, sie sehen nicht gerade freundlich aus. Ammen-Dornfinger-Spinnen haben im Vergleich zu vielen anderen Spinnen hierzulande gut sichtbare Kieferklauen und - oh Schreck: Ein Teil ihres Körpers leuchtet in den Warnfarben Rot und Orange. An Berichten über diese Tierchen und ihre Bisse kommen Berliner und Brandenburger seit kurzem kaum vorbei. Einige Medien berichten von einer zunehmenden Verbreitung dieser Spinnen in der Region durch den Klimawandel. Ursprünglich kommen sie aus dem Mittelmeerraum.

In den sozialen Medien gehen die meist mit der Spinne bebilderten Warnungen um: Seid vorsichtig beim Laufen und Entspannen im Gras, heißt es. Der Ammen-Dornfinger beiße selbst durch Jeans hindurch, sei gefährlich und stark auf dem Vormarsch, selbst in der Hauptstadt. Ein Twitter-Nutzer, der sich in den Urlaub verabschiedet, schreibt ironisch, nach seiner Rückkehr werde hier wohl keiner mehr leben.

Experten betonen, diese Spinnen seien auch anderswo in Deutschland verbreitet - in Gebieten mit hohem Gras. Und das nicht erst seit gestern. Sie sind aufgebracht angesichts der Hysterie, die sich in die Debatte mischt.

Seinen ersten Ammen-Dornfinger hat der Berliner Insektenkundler Jens Esser von der Entomologischen Gesellschaft „Orion“ vor etlichen Jahren in Berlin-Mitte auf einer Brache entdeckt. Damals wusste er nicht, was er da vor sich hatte. Inzwischen hat er die Tierchen oft gesichtet und ab und an ein Exemplar für einen Spinnenexperten eingesammelt. Seit mindestens zehn Jahren sei das Vorkommen in Berlin dokumentiert, betont er. In der Mark ist der Ammen-Dornfinger Naturschützern zufolge schon weitaus länger zuhause: Seit den 1950ern breite er sich aus, twitterte der Brandenburger Nabu nun über den „schüchternen Wandersburschen“.

Esser hat Kinder über Wiesen voller Gespinste von Ammen-Dornfinger-Spinnen rennen sehen. Gebissen wurden weder er bei der Feldforschung noch die Kinder, wie er sagt. Man müsse es schon darauf anlegen und eines der gut erkennbaren Gespinste bewusst öffnen, um gebissen zu werden. Darin befinden sich die Spinneneier.

„Das ist Mutti, die ihre Kinder verteidigt“, macht es Spinnenfachmann Karl-Hinrich Kielhorn anschaulich. Beim Vorbeigehen im Gras gebissen zu werden, halten Experten für ein sehr unwahrscheinliches Szenario. Und selbst wenn: „Dann tut das weh, der Finger wird dick und in zwei Tagen ist es wieder vorbei“, sagte Kielhorn. Nur in Ausnahmen reagieren Menschen heftiger, etwa mit Kreislaufproblemen.

In den sozialen Medien gibt es neben Panik auch andere Stimmen: Sie verweisen auf das Sommerloch. Tatsächlich erinnert der Spinnenalarm an andere Tiere, die in früheren Sommern Schlagzeilen machten: Kaiman Sammy, Beiname „Bestie aus dem Baggersee“ (1994). Oder „Problembär“ Bruno, eingewandert 2006 von Tirol nach Bayern. Ebenfalls 2006 erschien ein Zeitungsartikel unter dem Titel „Invasion der Todesspinne“: Es ging – Überraschung – um den „gefährlichen Dornfinger“, der „jetzt“ überall auftauche und zubeiße.

Dass derartige Berichte damals zahlreich waren, blieb nicht ohne Folgen, wie es in einem Fachartikel heißt. „Plötzlich hielten sich viele Personen als Opfer dieser Spinnen. Krankenhäuser, zoologische Institute, Museen und andere Anlaufstellen waren durch Spinnenbiss-Anfragen in Österreich und Deutschland überlastet“, schrieb die Wissenschaftlerin Barbara Knoflach von der Universität Innsbruck in einem Fachblatt.

Grund für die anhaltende Beliebtheit des Themas ist für Kielhorn die diffuse und hierzulande völlig ungerechtfertigte Angst vor Spinnen in der Bevölkerung. Diese auch noch zu nähren, findet er „unverantwortlich“.

„Bis auf wenige in Mitteleuropa beheimatete Arten lähmen und töten alle Spinnen mit Gift“, zitiert die „Märkische Allgemeine Zeitung“ die Fachärztin für Dermatologie und Venerologie Sylvia Voss. Auch für weitaus verbreitetere und häufiger zustechende Insekten trifft das zu: Wer aber würde wie von den Giftspinnen auch von Giftbienen oder -wespen sprechen?

Gisela Gross

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen