zur Navigation springen

Topmodel-Kandidat Dennis Vollmer : Heute VIP-Fahrer, morgen Model im Kleid

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Dennis Vollmer überzeugt bei Heidi Klum in High Heels und mag kräftig-roten Lippenstift

von
erstellt am 15.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Schwarze Sonnenbrille, schwarzer Anzug. So kennen Besucher der Elblandfestspiele Dennis Vollmer. 26 Jahre alt, Bürokaufmann und seit vier Jahren VIP-Fahrer. Die wenigsten dürften ihn mit knallroten Lippen und im schwarzen Abendkleid kennen. Als Clara Champagne erobert er die ersten Laufstege in Berlin und bei Heidi Klums Castingshow „Germanys next Topmodel!“ kam er weiter als jeder andere Mann mit High Heels vor ihm.

img_7858
 

Dennis ist schwul und dazu steht er seit seiner Jugend. Sich verstecken, gar eine Scheinehe führen und sich heimlich mit einem Liebhaber treffen? „Nein, das wollte ich nicht. Das muss in der heutigen Zeit nicht sein.“ Und doch ist die Toleranz nicht überall und immer gegeben. Vor zwei Jahren habe es gar eine echte Homophobie-Welle gegeben. „Deshalb bewarb ich mich bei Heidi Klum. Ich wollte ein Zeichen setzen, Aufsehen erwecken und das hat wunderbar geklappt.“

Keinen Bikini dabei


 „Hallo liebe Dennis“ stand über dem Antwortschreiben des Fernsehsenders. Dennis und sein Lebenspartner Rico lachten herzhaft über diese falsche Anrede in ihrer Berliner Wohnung. Noch viel mehr Humor musste er beim ersten Casting beweisen, das völlig anders verlief als geplant.

„Ich war zwar gut geschminkt, aber dann stolperte ich die Treppe herunter, verlor einen High Heel.“ Das hätte das Aus sein können. „Wolfgang Joop hatte ich überzeugt, Heidi weniger, aber ich durfte weitermachen, weil ich die Hübscheste an dem Tag war“, scherzt er heute.

Zweite Show, zweiter Auftritt. Es lief besser und zu seiner großen Überraschung kam er in die nächste Runde: Bikini-Walk. Einen Bikini hatte Dennis noch nie getragen. „Das war nicht das Problem, aber wir hatten gar keinen eingesteckt.“ Also musste Rico kurz vor Ladenschluss in München einen schicken Zweiteiler besorgen. Dass er dennoch aus der Show flog, wurmte Dennis nicht. Allenfalls vermisste er das Spektakel. „Ich hatte total viel Spaß mit den ganzen jungen Mädels und mal ehrlich: Ich war ja die Großmutti in der Runde.“

Die Videoclips und die Ausstrahlung der Show machten ihn bekannt, öffneten die ersten kleinen Türen in der Modelwelt.

Mal geht er als Mann, mal als Frau über den Laufsteg. „Wenn ich ein Hochzeitskleid tragen soll, mache ich das und wenn es eine Clownsmütze sein soll, trage ich diese. Es ist immer ein Job.“

Die Rolle als Frau auf dem Laufsteg gefällt ihm jedoch und sie passe zu ihm und zu seinem androgynen Körper. Das Schminken sei heute kein Problem mehr. Smokey Eyes in Kombination mit einem kräftig-roten Lippenstift sehe immer gut aus. Sein Lieblingskleid erinnert an eine Meerjungfrau. Er trug es zu Nina Queers Filmpremiere, die in der Berliner Szene als Drag-Queen bekannt ist. Das kleine Schwarze darf es auch sein, „wobei ich dann aber eher ein Rotes bevorzuge“.

Drei Stunden dauert es, bis aus Dennis Vollmer die sexy Clara Champagne wird. Männer drehen sich im Club nach ihr um und es kommt vor, dass Frauen mit Clara flirten. „Ich bin nicht transsexuell, sondern versuche wie eine echte Frau auszusehen“, sagt er.

Da gehört es dazu, dass regelmäßig eingekauft wird. Nicht online, sondern im Laden. „Ich probiere Kleider an, laufe mit High Heels durch das Schuhgeschäft und habe kein Problem damit.“ Die Verkäuferinnen reagieren meist gelassen, „oft beraten sie mich sogar richtig gut“.

Mehr Kleider als Anzüge

Im heimischen Schlafzimmer haben die Kleider im Schrank die Oberhand gewonnen. Anzüge sind in der Unterzahl. Frau braucht öfter was Neues. Sein Lebenspartner Rico, ebenfalls VIP-Fahrer auf den Elblandfestspielen, unterstützt Dennis und ist selbst immer wieder erstaunt, wie wandelbar sein Freund aussehen kann.

In Wittenberge hat er keine Kleider dabei. Er trägt seinen schwarzen Anzug und lässt am Ende des Gesprächs keine Zweifel aufkommen: „Ich bin gerne Mann und privat nur als solcher unterwegs.“ Gut so, meint Rico. „Ich will einen Mann und keine Frau.“ Eine Hochzeit zwischen den beiden ist nicht ausgeschlossen. Ein Antrag auf der Elblandbühne wäre die perfekte Kulisse für sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen