Brandenburg : Hemmnis Fachkräftemangel

Unternehmen fürchten eine Wachstumsschwäche

von
10. Januar 2019, 06:50 Uhr

Berlin Neun Monate brauchen Brandenburger Sanitärbetriebe, um Stellen neu zu besetzen. In Berlin suchen Unternehmen mehr als vier Monate Energietechniker - solche Engpässe gefährden aus Wirtschaftssicht zunehmend das Wachstum. „Nach dem langen Aufschwung wird es immer schwieriger, passendes Personal zu finden“, sagte gestern Christian Amsinck, der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg.

Er rechnet 2019 mit zwei Prozent Wirtschaftswachstum in Berlin und 1,5 Prozent in Brandenburg. In Berlin entspräche das einer weiteren Konjunkturabkühlung, dort legte das Bruttoinlandsprodukt im Vorjahr nach Branchenschätzung um 2,7 Prozent zu.

Fast jede zweite frei werdende Stelle in Berlin werde inzwischen mit Ausländern besetzt, in Brandenburg seien es mehr als 60 Prozent, oft Osteuropäer. Die Wirtschaft sei auf ausländische Fachkräfte angewiesen. Außerdem müssten Hochschulabsolventen in der Region gehalten und mehr duale Studienplätze angeboten werden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen