Putlitz : Grundsteuer A wird nicht erhöht

von
20. Februar 2019, 10:10 Uhr

Die Stadt Putlitz wird vorerst den Hebesatz zur Grundsteuer A nicht anheben. Darauf hat sich der Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung auf seiner jüngsten Tagung verständigt. Eine Erhöhung war von einem Abgeordneten angeregt worden mit Blick auf die erheblichen Kosten für die Instandhaltung von Wegen im Außenbereich, die vor allem von Agrarbetrieben genutzt werden. Diese sollten durch eine höhere Grundsteuer A auch zur Finanzierung der Reparaturen stärker herangezogen werden, so die Überlegung.

Die Mehrheit der Abgeordneten verwies aber auf die gute Zusammenarbeit mit den Agrarbetrieben, die immer wieder Veranstaltungen und Aufgaben wie das Freischneiden der Lichtraumprofile unterstützten. Diese Bereitschaft könnte bei einer höheren Grundsteuer A leiden, befürchteten Abgeordnete in der Diskussion. Zudem liegt der Hebesatz der Grundsteuer A in Putlitz nur einen Prozentpunkt unter dem Landesdurchschnitt, Erhöhungen würden Agrarbetriebe nicht unerheblich belasteten, so ein weiteres Argument in der Beratung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen