zur Navigation springen

Erweiterung des sorbischen und wendischen Siedlungsgebiets : Größeres Siedlungsgebiet

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Der Sorbenrat im Potsdamer Landtag stellt Anträge zur Erweiterung

svz.de von
erstellt am 25.Mai.2016 | 08:48 Uhr

In der Frage der Erweiterung des sorbischen und wendischen Siedlungsgebiets macht der Sorben- und Wendenrat beim Brandenburger Landtag nun Nägel mit Köpfen: Gestern beschloss das Gremium um den Vorsitzenden Torsten Mack, für eine ganze Reihe von Kommunen Anträge zur Aufnahme in das Siedlungsgebiet zu stellen. Darunter befanden sich auch zahlreiche Orte, in denen die Kommunalvertretungen entsprechende Anträge zuvor abgelehnt hatten, in denen aber nach Auffassung des Sorbenrates die Kriterien für eine Aufnahme in das Siedlungsgebiet erfüllt waren. Dazu gehören etwa die Städte Forst, Senftenberg und Guben oder die Gemeinden Schenkendöbern oder Schlepzig. Wenn die Gemeinden ins Siedlungsgebiet aufgenommen werden, sollen etwa Straßen.- und Ortsschilder zweisprachig werden, auch stehen dann verstärkt Mittel für den Sorbischunterricht zur Verfügung. Alle Mehrkosten durch die Aufnahme ins Siedlungsgebiet würden vom Land übernommen werden. „Das ist nicht die Maximalforderung“, sagte Mack dem „Prignitzer“. „Das sind die Gemeinden, wo die Kriterien zur Zugehörigkeit erfüllt sind.“ Nun muss das Kultusministerium über die Anträge entscheiden und sie dem Hauptausschuss des Landtags zur Entscheidung vorlegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen