Brandenburg : Golze muss weiter warten

Noch keine Entscheidung über neuen Job der Ex-Ministerin gefallen

von
29. November 2018, 09:51 Uhr

Brandenburgs Landesregierung hat noch keine Entscheidung über den neuen Job von Ex-Sozialministerin Diana Golze (Linke) getroffen. „Das Kabinett hat sich am Dienstag nicht mit Frau Golze und der Beschäftigungsaufnahme bei der Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Potsdam, befasst“, teilte Regierungssprecher Florian Engels gestern mit.

Damit kann Golze vorerst nicht wie geplant ihre Tätigkeit bei der Awo Anfang Dezember beginnen. Sie war Ende August wegen des Skandals um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten zurückgetreten. Das Ministergesetz des Landes sieht vor, dass die Regierung in den ersten zwei Jahren nach dem Ausscheiden einen Job verbieten kann, wenn er im gleichen Bereich liegt oder die Zusammenarbeit mit Personen beinhaltet, die im Amt von erheblicher Bedeutung waren.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll vor der Entscheidung mit Golze gesprochen werden. Dies ist auch eine gesetzliche Anforderung, wenn die Landesregierung einem Ex-Minister eine Erwerbstätigkeit untersagen will.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen